Direkt zum Inhalt

Anthropologie: 50 000 Jahre altes Werkzeug aus Neandertalerknochen gefunden

Das SchädelfragmentLaden...
Wissenschaftler haben ein Schädelstück als älteste Werkzeug aus Menschenknochen identifiziert. Bisher kannte man den praktischen Gebrauch von menschlichen Gebeinen nur von 30 000 Jahre alten Schmuckstücken aus Zähnen.

Das Knochenstück wurde bereits 1926 in La Quina in Frankreich gefunden, zusammen mit Artefakten die zur Herstellung von Feuersteinwerkzeug dienten. Fast 90 Jahre lag der Knochen unbeachtet in einem Museum. Doch nun untersuchte Christine Verna vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig das Schädelstück zusammen mit Francesco d’Errico von der Université de Bordeaux erneut. Dabei entdeckten sie Erstaunliches: Unter dem Mikroskop fanden sich Hinweise, dass mit dem Knochen Steinwerkzeuge geschärft wurden. Kratzspuren zeigen, dass die prähistorischen Handwerker den Schädel sorgfältig sauber schabten, bevor sie ihn in passende Stücke teilten.

Das SchädelfragmentLaden...
Das Schädelfragment ... | ... weist deutliche Gebrauchsspuren auf.
Warum benutzen die Neandertaler den Knochen eines Artgenossen auf diese Weise? Was sagt das über ihr Verhältnis zum Tod aus? "Entweder sah man keinen Unterschied zu einem Tierknochen, menschliche Körper wurden also wie jeder andere Teil der Fauna behandelt", so Christine Verna. "Oder der Gebrauch von menschlichem Gebein hatte einen symbolischen Wert, der uns jedoch bis jetzt verborgen bleibt."

Die Entdeckung zeigt, dass sich der prähistorische Umgang mit dem Tod je nach Ort und Zeit deutlich unterschied. Frühere Funde hatten belegt, dass andere Neandertaler-Kulturen ihre Toten rituell beerdigten.

Julian Willuhn

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos