Direkt zum Inhalt

News: Abkühlungstrend im Osten der USA

Während die globalen Durchschnittstemperaturen in den letzten Jahrzehnten gestiegen sind, wurde der Osten der USA seit 1950 offenbar ständig kühler. Wie Walter Robinson von der University of Illinois in Urbana-Champaign und seine Kollegen am 15. Januar 2001 auf der Jahrestagung der American Meteorological Society berichteten, fielen die Werte pro Jahrzehnt um etwa 0,1 Grad Celsius. Die Wissenschaftler machen die höheren Oberflächentemperaturen der Meere dafür verantwortlich, durch die sich mehr Wolken bilden. Sie reflektieren einen Teil der Sonnenstrahlung direkt zurück ins All und verhindern so eine Erwärmung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos