Direkt zum Inhalt

News: Abneigung gegen schräge Töne

Musik ist machtvoll. Sie kann uns aufputschen, aggressiv machen, regelrecht ausflippen lassen - oder beruhigen, beim Entspannen helfen, manchmal zu Tränen rühren. Wie die Musik unsere Gefühle beeinflußt und auf welche Weise das Gehirn auf Melodien und Rhythmen reagiert, wird von Wissenschaftlern intensiv erforscht. Ihre neuesten Resultate verraten uns, daß dissonante Klänge jene Hirnregion aktivieren, die für Angst und negative Emotionen verantwortlich ist. Harmonien rufen dagegen keine bemerkenswerten Effekte hervor.
Warum stören uns Dissonanzen so sehr? Ist es einfach eine kulturelle oder anerzogene Aversion? Oder lösen disharmonische Klänge und überraschende Harmonien tiefere, neurologische Ereignisse aus, die unsere emotionalen Reaktionen beeinflussen? Die Forschungsarbeiten von Anne Blood und ihren Kollegen von der McGill University deuten auf einen tiefliegenden Mechanismus hin (Nature Neuroscience vom April 1999).

Bloods Gruppe überwachte mit Hilfe der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) die Blutzirkulation in den Gehirnen von zehn Freiwilligen. Sie spielte den Probanden sechs Versionen derselben Melodie vor, die unterschiedliche Grade an Dissonanz enthielten. Gleichzeitig bewerteten die Testpersonen ihren emotionalen Zustand, indem sie zwischen acht Paaren von Adjektiven wie angespannt/entspannt oder ärgerlich/gelassen wählten.

Die Forscher fanden heraus, daß Musik anscheinend neurale Mechanismen stimuliert, die mit angenehmen oder unangenehmen emotionalen Zuständen in Verbindung stehen. Die dissonanten Stücke aktivierten den parahippocampalen Gyrus – eine Hirnregion, die auf Angst oder unangenehme Emotionen anspricht. Harmonische Sequenzen wirkten auf den orbitofrontalen Cortex, welcher an der Auswertung von Gefühlen beteiligt ist. Außerdem wurde stärkere Dissonanz von den Versuchspersonen auch mit negativeren Adjektiven bewertet, wie gereizt, ärgerlich, usw. Harmonie hatte allerdings keine Auswirkung darauf, ob sich die Testpersonen langweilten oder interessiert, glücklich oder traurig waren. Dies deutet darauf hin, glaubt Bloods Team, "daß die Hörer die klanglichen Regeln der Musik in ihrer Kultur verinnerlicht haben und auf Verletzungen dieser Regeln reagieren".

Die bei dieser Studie aktivierten Gehirnbereiche unterscheiden sich von jenen, die an der tatsächlichen Wahrnehmung der Musik beteiligt sind. Unsere Wahrnehmung von Musik ist also biologisch getrennt von der Art und Weise, wie wir darauf reagieren.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte