Direkt zum Inhalt

Anthropologie: Adler jagen Affen

AffenschädelLaden...
Afrikanische Adler jagen gezielt Affen, haben Forscher aus den USA und Großbritannien festgestellt. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass auch die Vorfahren des Menschen Opfer von Greifvögeln gewesen sein könnten.

Der Anthropologe Scott McGraw von der Ohio State University und seine Kollegen hatten im tropischen Regenwald des Taï-Nationalparks in der Elfenbeinküste 1200 Knochen aus den Nestern des Kronenadlers (Stephanoaetus coronatus) analysiert. 669 Knochen, also über die Hälfte, stammten von Primaten [1].

KnochenanalyseLaden...
Knochenanalyse | Scott McGray untersucht Affenschädel, die Opfer des Kronenadlers geworden sind. Seine Analysen deuten daraufhin, dass Primaten – und vielleicht auch hominide Vorfahren des Menschen – häufiger von Greifvögeln gejagt worden sind als bisher vermutet.
Die meisten Opfer waren kleinere Affen, aber immerhin ein Drittel der Beute gehörte zu den bis zu zehn Kilogramm schweren Mangaben. Diese Menge überraschte die Forscher, da sich diese Hundsaffen meist auf dem Boden und nicht in den Baumkronen aufhalten, wo sie eine leichte Beute für die Greifvögel wären. Da die Affen auch noch recht selten sind, scheinen die Kronenadler ihnen gezielt nachzustellen, vermutet McGraw.

Die Knochenanalyse stützt die Hypothese des Paläontologen Lee Berger von Witwatersrand-Universität in Johannesburg: Er hatte spekuliert, dass eines der berühmtesten Hominiden-Fossilien, das "Kind von Taung", einst Opfer eines Greifvogels gewesen sei. Insbesondere Spuren an den Augenhöhlen des Fossils deuten seiner Ansicht nach auf eine Raubvogelattacke hin [2].

<i>Australopithecus africanus</i>Laden...
Australopithecus africanus | Erster Fund eines Australopithecinen: der Kinderschädel von Taung (Südafrika) in Seitenansicht
Der etwa 2,3 Millionen Jahre alte Schädel, der im Oktober 1924 in einem Steinbruch der südafrikanischen Kleinstadt Taung gefunden worden ist, gilt als erster Hominidenfund, der nicht zur Gattung Homo gehört. Der Johannesburger Anatomie-Professor Raymond Dart gab ihm den Namen Australopithecus africanus ("Südaffe aus Afrika"). Dart lieferte damit den ersten Hinweis, dass die Wurzeln der Menschheit in Afrika liegen – eine damals heftig umstrittene These.

Demnach mussten die frühen Hominiden nicht nur Raubtiere von der Erde fürchten – Gefahr drohte ihnen auch aus der Luft. Greifvögel waren vermutlich ein weit wichtigerer Selektionsfaktor in der Primatenevolution als bisher angenommen, meint McGray.

Selbst in jüngerer Vergangenheit könnten Menschen durchaus Opfer von Greifvögeln gewesen sein. So wird angenommen, dass der Haast-Adler (Harpagornis moorei) auf Neuseeland zumindest in der Lage war, Frauen und Kinder der einheimischen Maori zu ergreifen. Heute droht allerdings keine Gefahr mehr von ihm: Nur wenige Jahrhunderte nach der Ankunft der Maori im Mittelalter starb der Adler aus.
31.08.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31.08.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos