Direkt zum Inhalt

Mumifizierung: Ägypter füllten Ibismumien mit Vogelfutter

Ägypter füllten Ibismumien mit Vogelfutter

Auch nach dem Tod sollten die heiligen Ibisvögel offenbar keinen Hunger leiden: Wie eine jüngst erschienene Studie kanadischer Anthropologen zeigt, legten ägyptische Einbalsamierer wohl aus diesem Grund kleine Leckerbissen in die Körperhöhle der verstorbenen Vögel.

Eine der drei Ibismumien
Eine der drei Ibismumien … | … in einer 3D-Aufnahme. Im Unterkörper des Vogels entdeckten Anthropologen zwei "Päckchen". Während es sich bei dem einen vermutlich um einfache Leinenbandagen handelt, bestimmten die Forscher das andere Bündel als den mumifizierten Magen, gefüllt mit seinem ursprünglichen Inhalt – und Wasserschnecken.

Mit Hilfe eines Computertomografen durchleuchtete der Anthropologe Andrew Wade von der University of Western Ontario (London, Kanada) drei mumifizierte Ibisse. Die Leinenbündel aus dem Peabody Museum of Natural History in New Haven und dem Redpath Museum in Montreal lassen sich grob in die griechisch-römische Zeit Ägyptens (zirka 3. Jahrhundert v. bis 3. Jahrhundert n. Chr.) datieren. Anhand der CT-Aufnahmen stellte er fest, dass die Organe der Vögel rektal oder durch die geöffnete Bauchhöhle entnommen worden waren. Anschließend war der einbalsamierte Magen dann samt Inhalt wieder an seine natürliche Lage platziert worden – nicht aber, ohne ihn zuvor zusätzlich mit Wasserschnecken oder Getreidekörnern zu stopfen.

"Dass man nach Entfernen der Eingeweide Vogelfutter in die Körper gelegt hat, blieb bislang unbemerkt – wahrscheinlich beabsichtigten die Ägypter damit, die Ibisse mit vollem Magen ins Jenseits zu schicken", so Wade. Zudem betont der Forscher, dass bei der Mumifizierung offenbar großer Wert auf solche Organe gelegt wurde, die für ein sicheres Weiterleben der Vögel nach dem Tod sorgen sollten.

Mit einem Computertomografen
Mit einem Computertomografen … | … durchleuchteten die Forscher die Vogelmumien. Auf den Aufnahmen entdeckten die Wissenschaftler im Inneren der Vögel kleine Essensrationen, die ihnen offenbar als Proviant für das Jenseits mitgegeben wurden.

Vergleichbares kennen Wissenschaftler bislang nur von zwei weiteren Ibismumien – die eine entdeckten Archäologen 2006 im ägyptischen Abydos, die andere befindet sich im Metropolitan Museum of Art in New York: Bei beiden waren mehrere Wasserschnecken in die Schnäbel gelegt worden.

Der Ibis galt im alten Ägypten als heiliges Tier des Gottes Thoth. Vor allem im Verlauf des 1. Jahrtausends v. Chr. wurden ihm mumifizierte Vögel als Weihgeschenke dargebracht und in Felskatakomben niedergelegt. Allein in einer Kultstätte in Sakkara stießen Archäologen auf rund 1,75 Millionen solcher einbandagierter Vogelleichen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Journal of Archaeological Science 2012, doi:10.1016/j.jas.2012.01.003

Partnervideos