Direkt zum Inhalt

News: Älteste Höhlenmalerei Großbritanniens

Forscher des Creswell Heritage Trust und des English Heritage haben am Donnerstag der Öffentlichkeit die ältesten bislang gefundenen Höhlenzeichnungen Großbritanniens vorgestellt. Die Höhlenmalerei, die nach Ansicht der Experten in ihrer Art denen der Höhlen von Lascaux und Altamira ähnelt, ist jedoch nur noch schwer zu erkennen. Es bedarf eines geübten Auges und besonderer Lichtverhältnisse, um die feinen Ritzungen vom Untergrund und teilweise überdeckenden Graffitis jüngeren Datums zu trennen.

Insgesamt fanden Sergio Ripoll, Paul Bahn und Paul Pettitt die Felsenzeichnungen von zwei Steinböcken, einem Bison, dem Teil eines Pferdes und Vögeln. Auch geometrische Figuren sind abgebildet. Das Alter der Werke datieren die Wissenschaftler auf über 12 000 Jahre, womit es sich um die erste eiszeitliche Höhlenmalerei Großbritanniens und die nördlichste überhaupt handelt. Die meisten anderen Felszeichnungen in Großbritannien sind rund 8000 Jahre jünger und in Gestein im Freien getrieben. Der einzige andere Fund einer eiszeitlichen Gravur stammt ebenfalls aus Creswell Crags und besteht aus einem bearbeiteten Tierknochen.

Die Höhlen bei Creswell Crags zwischen den Städten Sheffield und Nottingham sind seit langem bekannt, die vorgeschichtlichen Zeichnungen wurden indes jahrhundertelang übersehen. Erst im April dieses Jahres gelang Ripoll und seinen Kollegen die Aufsehen erregende Entdeckung. Seitdem haben die Forscher die Höhlenbilder genauer unter die Lupe genommen. Es handle sich um einen der wichtigsten prähistorischen Funde, der je in Großbritannien gemacht wurden, schwärmt Bahn.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte