Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Ältestes Fossil eines bilateralsymmetrischen Tieres?

Wissenschaftler aus China und den USA glauben, den bisher frühesten Nachweis für bilateralsymmetrische Tiere gefunden zu haben. Die weniger als 200 Mikrometer kleinen Fossilien stammen aus der Doushantuo-Formation in Südwestchina und sind nach Schätzungen der Paläontologen 580 bis 600 Millionen Jahre alt. Die Tiere hätten demnach etwa 50 Millionen Jahre vor der so genannten kambrischen Explosion gelebt, bei der sich in relativ kurzer Zeit die Baupläne der Tierstämme entwickelt haben.

<i>Vernanimalcula guizhouena</i>Laden...
Vernanimalcula guizhouena | Vernanimalcula guizhouena: das älteste bilateralsymmetrische Tier?
Insgesamt zehn Exemplare konnten die Wissenschaftler um Jun-Yuan Chen vom Institut für Geologie und Paläontologie in Nanking bergen. Sie zeigen Strukturen, welche die Forscher als Magendarmtrakt und Leibeshöhle deuten. Die Tiere hätten bereits die drei Gewebetypen Ektoderm, Entoderm und Mesoderm ausgebildet und würden zur großen Gruppe der Bilateria gehören, zu der alle mehrzelligen Tierstämme mit Ausnahme der Schwämme und der Nesseltiere zählen. Da die neue Art vermutlich nach einer langen Kälteperiode im Präkambrium aufgetaucht ist, gaben die Wissenschaftler ihr den Namen Vernanimalcula guizhouena – frei übersetzt: "kleines Frühlingstier".

Andere Forscher bleiben jedoch skeptisch. So ist Stefan Bengtson vom Schwedischen Museum für Naturgeschichte in Stockholm nicht davon überzeugt, dass es sich bei den Strukturen tatsächlich um echtes Gewebe handelt.
04.06.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 04.06.2004

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos