Direkt zum Inhalt

Montanarchäologie: Ältestes Goldbergwerk wird ausgegraben

 Laden...
Ab Ende Juli graben Archäologen der Uni Bochum gemeinsam mit georgischen Kollegen das bisher älteste Goldbergwerk der Welt bei Sakdrissi, 50 Kilometer südwestlich von Tiflis, aus. Bereits 2004 wurde das 3000 Jahre alte Bergwerk bei einer Lehrgrabung der Ruhr-Universität entdeckt. Nach längerer Vorbereitung wird das auf dreieinhalb Jahre angelegte Projekt nun neue Erkenntnisse über die Bedeutung des Edelmetalls in der Antike bringen.

Bisher sind die Wissenschaftler immer davon ausgegangen, dass man in der frühen Bronzezeit nur so genanntes Seifengold aus Flüssen verwendete. Die neuesten Forschungen jedoch sollen klären, warum gerade die Kolchis – so der antike Name des Gebiets – zum legendären Goldland wurde, in das sich Iason mit den Argonauten aufmachte, um das Goldene Vlies zu holen.

Die Arbeiten beziehen sich aber nicht nur auf das Bergwerk. Auch angrenzende bronzezeitliche Siedlungen sollen untersucht werden. Die Forscher um Andreas Hauptmann und Thomas Stöllner wollen damit klären, welche wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der frühe Goldabbau und die Verarbeitung hatten. Außerdem soll die Fundumgebung mit modernster Technik vermessen und kartografiert werden.

Von dem umfangreichen Forschungsprojekt – unterstützt durch die Volkswagenstiftung – profitieren vor allem auch georgische Nachwuchswissenschaftler. Sie sind in allen Wissenschaftsbereichen der Ausgrabung mit einbezogen und erhalten die Möglichkeit, Daten an der Universität Bochum auszuwerten und dort auch Arbeiten über ihre Forschungsergebnisse zu schreiben.

Sebastian Hollstein

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte