Direkt zum Inhalt

News: Ältestes Grab der Menschheit?

Wissenschaftler aus Spanien interpretieren einen archäologischen Fund als bisher ältestes Grab der Menschheit. Die Forscher um Eudald Carbonell i Roura von der Universitat Rovira i Virgili in Tarragona fanden in den Höhlen von Atapuerca bei Burgos in einer 14 Meter tiefen Grube neben Überresten von 27 Exemplaren von Homo heidelbergensis eine rosafarbene Steinaxt. Aufgrund der auffälligen Farbe des 350 000 Jahre alten Fundes halten die Forscher die Axt für eine Grabbeigabe. Damit wäre bereits Homo heidelbergensis, der als Vorfahre der Neandertaler gilt und vor 600 000 bis 200 000 Jahren in Europa gelebt hat, zu symbolischen Handlungen und abstraktem Denken fähig gewesen.

Andere Forscher, wie Peter Andrews und Chris Stringer vom Natural History Museum in London, bleiben jedoch skeptisch. Sie glauben, dass die Axt eher zufällig zusammen mit den Fossilien in die Grube gelangt ist.

Die Archäologen hatten ihre Entdeckung bereits 1998 gemacht, sie aber nicht sofort veröffentlicht, in der Hoffnung, noch weitere Artefakte zu finden. Doch bisher sind keine weiteren Steinwerkzeuge in der Grube aufgetaucht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
L'Anthropologie 107(1) (2003)

Partnerinhalte