Direkt zum Inhalt

Chirurgie: Ärzte verpflanzen "tote" Herzen

Spenderorgane sind weltweit knapp. Nun gelang es australischen Chirurgen erstmals, erfolgreich ein Herz zu verpflanzen, das vor der Entnahme nicht mehr schlug.
Herzschlag

Deutschlandweit stehen momentan rund 1000 Menschen auf der Warteliste für ein Herz – und der Mangel an Spenderorganen ist nicht nur hier zu Lande kritisch. Eventuell hilft nun ein Verfahren australischer Ärzte mit, die Lücke zwischen Bedarf und Versorgung zu schließen: Den Chirurgen um Kumud Dhital vom Victor Chang Cardiac Research Institute in Sydney gelang es mittlerweile dreimal, ein "totes" Herz erfolgreich zu verpflanzen. Zwei Patienten befinden sich bereits auf dem Weg der Besserung, der dritte hat seinen Eingriff gerade erst hinter sich. Bislang entfernten die Mediziner noch schlagende Organe von Spendern, die man zuvor für hirntot erklärt hatte und deren Körperfunktionen bis zur Entnahme maschinell aufrechterhalten wurden. Diese Organe wurden dann meist auf Eis gelegt und inaktiv zu den Empfängern transportiert.

Dhital und Co entwickelten hingegen eine Technik, mit der sie Herzen "wiederbeleben" konnten, die bereits 20 Minuten lang nicht mehr geschlagen hatten. Diese verfrachteten sie anschließend in eine tragbare Maschine mit einer Konservierungslösung, in der sie das Organ warm und schlagend transportieren konnten. Über fünf bis acht Stunden hielten sie damit das Organ lebendig, bevor es den Empfängern eingepflanzt wurde. Innerhalb des speziell entwickelten Transportkoffers wurde das Herz an einen sterilen Kreislauf angeschlossen und mit Sauerstoff versorgt, um Schäden am Gewebe zu verhindern. Mit ihrem neuen Verfahren hoffen die Chirurgen, dass ihnen zukünftig 20 bis 30 Prozent mehr taugliche Spenderherzen zur Verfügung stehen könnten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte