Direkt zum Inhalt

Primatenkommunikation: Affe besitzt ausgereiftes Alarmsystem

Laden...

Wenn Tiere ihre Gruppenmitglieder mit Alarmrufen vor einem Räuber warnen, geben sie Informationen über dessen Art (Vogel oder Raubkatze), Größe, Entfernung und Stärke der Bedrohung preis. Von manchen Primatenspezies ist sogar bekannt, dass sie für jeden Jäger über einen spezifischen Schrei verfügen. Springaffen scheinen gar noch komplexer vorzugehen, wie Wissenschaftler um Richard Byrne von der schottischen University of St Andrews nun herausgefunden haben: Sie verraten ihresgleichen nicht allein, welcher Räuber angreift, sondern auch, von wo er kommt.

Die Forscher konfrontierten in einem brasilianischen Naturreservat fünf Gruppen von Schwarzstirn-Springaffen (Callicebus nigrifrons) mit Modellen zweier verschiedener Raubtierarten, die beide sowohl aus Bäumen als auch vom Boden aus ihre Beute attackieren: dem einer Tigerkatze (Leopardus tigrinus) und dem eines Schopfkarakara (Caracara plancus), einer Falkenart. Anders als die meisten Falken ist der Schopfkarakara jedoch kein schnell fliegender Jäger, sondern verbringt viel Zeit am Boden und ist ans Laufen in offenen Lebensräumen angepasst.

Als Byrnes Team die von den Springaffen als Reaktion auf die Jäger ausgestoßenen Laute analysierte, ermittelten die Wissenschaftler in verschiedenen Abschnitten der Schreie zwei verschiedene Typen von Alarmrufen. Eine Form änderte sich je nach Art des Angreifers; die andere richtete sich offenbar danach, ob die Affen den Räuber in den Baumkronen oder auf dem Boden entdeckten. Demnach existieren keine spezifischen Rufe etwa für "Tigerkatze im Baum" oder "Schopfkarakara am Boden". Vielmehr übermitteln die Primaten zwei getrennte Auskünfte, nämlich Art und Aufenthaltsort des Angreifers, gezielt hintereinander. Forschern ist damit erstmalig der Nachweis gelungen, dass auch Tiere verschiedene Arten von Informationen innerhalb einer Lautäußerung übermitteln können. Derart komplexe Kommunikationsmuster hatte man bisher nur der menschlichen Sprache zugeschrieben.

36. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 36. KW 2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Biol Lett 10.1098/rsbl.2013.0535, 2013

Partnervideos