Direkt zum Inhalt

Marsmission der Arabischen Emirate: Al-Amal startet frühestens am 20. Juli

Eigentlich sollte sich der Orbiter für den Roten Planeten schon am 14. Juli auf den Weg machen. Doch das Wetter spielt einfach nicht mit.
Marssonde Hope (künstlerische Darstellung)Laden...

Update: In der Nacht zum 20. Juli 2020 ist die Raumsonde Al-Amal gestartet. Nach sieben Monaten soll sie beim Roten Planeten ankommen.

Eigentlich sollte die Marssonde mit dem Namen »Hope« (arabisch: Al-Amal) bereits am Dienstagabend, den 14. Juli 2020, gen Weltall aufbrechen. Doch dieser Termin wurde wegen schlechten Wetters inzwischen zweimal verschoben. Nun teilt die UAE Space Agency und das Mohammed bin Rashid Space Center mit, dass auf Grund anhaltender Gewitter, Bewölkung und instabiler Wetterbedingungen am Startplatz auf der Insel Tanegashima in Japan der Start weiter verschoben werden muss. Die Rakete mit dem Orbiter soll nun zwischen dem 20. und 22. Juli 2020 abheben, sofern sich bis dahin die Wetterbedingungen gebessert haben. Der genaue Starttermin werde zu gegebener Zeit bekanntgegeben. Das ist der Stand am Mittag des 16. Juli 2020.

Bei der Mission handelt es sich um die erste interplanetare Reise einer arabischen Nation. Gelingen der Start und die Reise zum Mars, soll Hope dort in eine Umlaufbahn einschwenken und über einen längeren Zeitraum das Wetter beobachten. Die Idee dafür hatte die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate, das Knowhow kommt jedoch aus Amerika, hauptsächlich von Forschern der University of Colorado, die die arabische Marssonde gebaut haben.

Marsmissionen 2020

Alle 26 Monate stehen Erde und Mars auf ihren jeweiligen Bahnen um die Sonne in einem derart günstigen Winkel, dass Flüge zum Roten Planeten mit vergleichsweise wenig Aufwand möglich werden. Im Juli und August 2020 ist es wieder so weit. Gleich vier Nationen wollten dieses Mal die Gelegenheit nutzen; Europa, der Vierte im Bunde, musste wegen technischer Probleme mit seiner Exomars-Mission allerdings kurz vor Abflug aufgeben. Aus dem diesjährigen Mars-Vierkampf ist daher ein Dreikampf geworden: Er umfasst die USA mit einem Roboterfahrzeug namens »Perseverance«, China mit einer Sonde und einem Rover unter dem Missionsnamen »Tianwen 1« und die Vereinigten Arabischen Emirate, die ihre »erste Marssonde »Al-Amal«« getauft haben – zu Deutsch »Hoffnung«. Al-Amal startete am 20. Juli 2020 erfolgreich, drei Tage später, am 23. Juli, folgte Tianwen-1. Perseverance wird voraussichtlich am 30. Juli um 13.50 Uhr MEZ starten. Die NASA wird in einem Livestream berichten. Klappt alles wie geplant, werden alle drei Missionen den Mars im Februar 2021 erreichen.

Al-Amal ist eines von drei Projekten, die in den kommenden Wochen Sonden zum Mars schicken wollen: Auch in den USA und in China stehen Missionen in den Startlöchern. Sie sollen einerseits den neuen NASA-Rover Perseverance und andererseits die Orbiter-Lander-Kombination Tianwen-1 zu unserem Nachbarplaneten bringen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos