Direkt zum Inhalt

ESA: Alexander Gerst wird ISS-Kommandant

Als erster Deutscher wird Alexander Gerst die Rolle des Stationskommandanten auf der ISS übernehmen. Ausschlaggebend dafür war auch sein Engagement in den sozialen Netzwerken.
Alexander GerstLaden...

ESA-Astronaut Alexander Gerst wird im Jahr 2018 als erster Deutscher die Rolle des Stationskommandanten auf der Internationalen Raumstation ISS übernehmen. Das gab die ESA am 17. Mai 2016 im Europäischen Astronautenzentrum in Köln bekannt. Laut Planung wird Gerst für sechs Monate ins All fliegen und in der zweiten Hälfte der Mission das Kommando auf der ISS innehaben.

Gerst hielt sich bereits 2014 ein halbes Jahr lang auf der ISS auf. Dabei habe er sich "durch hervorragende Leistungen, hohe Fachkompetenz und ausgezeichnete Interaktionsfähigkeiten" ausgezeichnet, erklärt der Leiter des Astronautenzentrums Frank De Winne. Gerst hatte unter seinem Pseudonym @Astro_Alex unter anderem mit Twitter-, Facebook- und Flickr-Einträgen für große Resonanz in der Öffentlichkeit gesorgt.

Seine zweite Mission ins All ist nun für Mai bis November 2018 geplant. Laut der Mitteilung der ESA wird der Weltraumaufenthalt unter anderem der Fortsetzung von Forschungsprogrammen dienen, deren Dauer sich oft über mehrere ISS-Missionen erstreckt. Gerst werde voraussichtlich mit dem ESA-Trainingssystem MARES zur Erforschung von Muskelschwund arbeiten, Plasmakristalle in der Schwerelosigkeit untersuchen, neue Technologien zur Unterstützung des ESA-Programms für bemannte Exploration testen und weitere Experimente für die an der Raumstation beteiligten Partner durchführen, so die Europäische Weltraumbehörde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos