Direkt zum Inhalt

Umweltchemie: Alge entgiftet Arsen

Arsen verdauende Algen in Dragon SpringLaden...
Wissenschaftler der Montana State University in Bozeman haben eine Alge entdeckt, die Arsen in chemisch weniger toxische Verbindungen umwandeln kann. Die Forscher um Tim McDermott hoffen, dass ihre Entdeckung eines Tages helfen könnte, verseuchte Minenabwässer oder Trinkwasserbrunnen zu dekontaminieren.

Arsen verdauende Algen in Dragon SpringLaden...
Arsen verdauende Algen in Dragon Spring | Dieser Algenteppich hat es in sich: Er überlebt nicht nur in extrem saurem und heißem Wasser, sondern auch noch unter an und für sich tödlichen Arsenkonzentrationen. Das Schwermetall wird einfach ausgegast.
Die zur Gattung Cyanidioschyzon zählende neue Art lebt unter harschen Bedingungen in heißen Quellen des Yellowstone-Nationalparks, deren pH-Werte zwischen 0,5 und 3,5 extrem sauer und die äußerst arsenbelastet sind sowie bisweilen Temperaturen von bis zu knapp 60 Grad Celsius aufweisen. Dennoch prosperiert die Art und bildet zumindest zeitweise dichte Teppiche. Je nach Bedarf oxidieren oder reduzieren die Algen das ansonsten in tödlich hohen Konzentrationen vorkommende Arsen mit Hilfe spezieller Enzyme. So wandeln sie das Gift beispielsweise zu Trimethylarsin um – eine Verbindung, die unter den hohen Temperaturen der Geysire leicht flüchtig ist und schnell ausgast. Dadurch nimmt der Arsengehalt im Wasser ab, was den Pflanzen das Überleben erleichtert.

Arsen gehört zu den häufigsten natürlichen Umweltgiften, reichert sich in wichtigen Nahrungspflanzen wie Reis an und erhöht das Krebsrisiko. Die Algen – oder zumindest die verantwortlichen Gene – könnten daher nach Ansicht der Wissenschaftler vielleicht dazu beitragen, derartige Gesundheitsgefahren zu reduzieren. (dl)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Quin, J. et al.: Biotransformation of arsenic by a Yellowstone thermoacidophilic eukaryotic alga. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073.pnas.0900238106, 2009.

Partnervideos