Direkt zum Inhalt

Legale Rauschmittel: Alkohol macht blind

Alkohol
Es soll Menschen geben, die im berauschten Zustand weiße Mäuse sehen – 800 Pfund schwere Gorillas werden von Personen unter Alkoholeinfluss allerdings gern übersehen. Zu diesem Ergebnis kamen Psychologen der Universität Washington im Rahmen einer Studie zur "Inattentional Blindness" oder "Unaufmerksamkeitsblindheit". Dieses Phänomen tritt auf, wenn wichtige, jedoch unerwartete Objekte im Sichtfeld erscheinen, aber übersehen werden, wenn die Personen mit einer anderen Aufgabe beschäftigt sind.

An der Studie hatten 46 Erwachsene zwischen 21 und 35 Jahren teilgenommen. Die Hälfte der Gruppe wurde in einen leichten Alkoholrausch versetzt, während die andere nüchtern blieb. Dann mussten beide Gruppen auf einem Monitor einen Kurzfilm ansehen, der Menschen beim Ballspiel zeigte. Aufgabe der Testpersonen war es, herauszufinden, wie oft der Ball zwischen denn Spielern hin und herging. In der Mitte des Film spazierte ein Schauspieler in einem riesigen Gorillakostüm zwischen den Spielern hindurch, trommelte auf seiner Brust und verschwand. Dieses Intermezzo blieb von den meisten Beobachtern unbemerkt.

Zwar wurden im Rahmen dieser Studie keinerlei Tests zum Fahrvermögen der Probanden gemacht, doch unterstreicht ihr Ergebnis die Notwendigkeit eines Alkoholverbots am Steuer, folgern die Psychologen um Seema Clifasefi. Autofahren erfordere größte Aufmerksamkeit und durch Alkohol reduziere sich diese. Darüber hinaus nehme auch die Fähigkeit zum Multitasking ab, so die Begründung. Schon allein der Blick auf den Tacho könnte nach einer Party die gesamte Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen und Ereignisse außerhalb des Fahrzeugs – etwa kreuzende Fußgänger – verschwinden lassen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte