Direkt zum Inhalt

Astronomie: Alle Sterne entstehen auf dieselbe Weise

Stern mit Staubscheibe
Indem Stefan Kraus von der University of Michigan in Ann Arbor und seine Kollegen das Licht mehrerer Teleskope am Paranal-Observatorium in Chile kombinierten, konnten sie den rund 10000 Lichtjahre von der Erde entfernten Stern IRAS 13481-6124 nun erstmals im Detail ablichten. Als sie die Materieverteilung um das Objekt in einem Umkreis ähnlich der Größe unseres Sonnensystems untersuchten, stießen sie auf eine ovale Struktur aus Gas und Staub – mit einer Länge von 19 und einer Breite von 13 Erde-Sonne-Distanzen.

Stern mit Staubscheibe | Illustration eines massereichen jungen Sterns inmitten einer Staub- und Gasscheibe, der in zwei Jets Materie ausstößt.
Sehr wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine um 45 Grad geneigte Akkretionsscheibe, deren Struktur, wie Kraus und sein Team unter Rückgriff auf physikalische Modelle aus den Daten ableiten, sowohl qualitativ als auch quantitativ derjenigen um einen massearmen Stern ähnelt. Das ist höchst erstaunlich – widerspricht es doch der gängigen Lehrmeinung. Bei der Entstehung massearmer Sterne wie der Sonne spielen Akkretionsscheiben zwar eine zentrale Rolle. Ab etwa zehn Sonnenmassen sollte der Strahlungsdruck jedoch so groß sein, dass er die auf den Protostern einfallende Materie ins All zurückdrängt. Bei stellaren Schwergewichten nehmen Astronomen deshalb an, dass sie sich durch das Verschmelzen von kleineren Objekten gebildet haben.

Sternengeburt | Die Wiege von IRAS13481-6124 (der hellste Stern im Bild), aufgenommen von dem Weltraumteleskop Spitzer.
Kraus und seine Kollegen werten ihre Beobachtung dagegen als klaren Beweis dafür, dass massereiche Sterne genau wie massearme entstehen, indem sie die umgebende Materie aufsammeln. Wie das möglich ist, können sie freilich nicht sagen. Im übrigen schätzen sie das Alter von IRAS 13481-6124 auf rund 60000 Jahre. Der Stern habe seine endgültige Masse bereits erreicht, und seine Akkretionsscheibe sollte nun allmählich ausdünnen.

Maike Pollmann

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte