Direkt zum Inhalt

Krebsdiagnostik: Alte Blutproben verraten zukünftige Krebsgefahr

Krebs vorhersagen zu können, bevor er entsteht, ist ein Traumziel für Tumormediziner. Vielleicht bringt sie ein mühsames rückwirkendes Durchmustern alter Blutproben einen Schritt weiter?
Nanomagneten im Kampf gegen KrebsLaden...

Genanalysen von Zellen aus Blutproben könnten ein wichtiges Diagnose-Instrument für in der Zukunft zu erwartende Krankheiten werden: Sie liefern recht verlässliche Informationen über das Krebsrisiko eines Patienten in den kommenden Monaten und Jahren, das auf anderem Weg vielleicht noch nicht erkennbar ist. Zu diesem Schluss kommen zwei Forscherteams aus den USA. Sie hatten zuvor seit längerem eingefrorene Proben mit weißen Blutkörperchen von einigen Tausend Personen mit und ohne Krebserkrankung nachträglich untersucht und darin nach frühen Hinweisen auf eine spätere Erkrankung geforscht.

Nicht jede Mutation verrät das spätere Schicksal

Dabei zeigte sich unter anderem wie erwartet, dass mit zunehmendem Alter die Häufigkeit von Mutationen in Genen steigt – auch von solchen, die mit einem erhöhten Risiko von Blutkrebs korreliert sind. Tatsächlich erkrankten von diesen Mutationen Betroffene auch mit über 30-fach höherer Wahrscheinlichkeit in den Monaten oder Jahren nach der Blutprobenentnahme.

Noch ist das Verfahren nicht mehr als eine bei großen Stichproben statistisch deutliche erkennbare heiße Spur, so die Mediziner – die DNA-Auffälligkeiten seinen aber nicht präzise genug erforscht, um für einzelne Patienten schon heute in der Klinik zu einer verlässliche Risikobewertung beitragen zu können. Dies soll sich aber durch weitere Forschung in Zukunft ändern, hoffen die Wissenschaftler optimistisch. Schon jetzt aber sei deutlich zu erkennen, welche Genmutationen häufiger zu einem Myelom führten – womöglich sind sie relativ sichere frühe Anzeichen für einen später auftretenden Blutkrebs.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos