Direkt zum Inhalt

News: Altenpflege kann Immunsystem belasten

Die Pflege eines Angehörigen kann zu einer erheblichen Belastung des Immunsystems führen. Über einen Zeitraum von sechs Jahren beobachteten Wissenschaftler um Janice Kiecolt-Glaser von der Ohio State University 119 ältere Menschen, die ihre an Alzheimer erkankten Partner pflegten. Dabei zeigte sich ein Anstieg des Moleküls Interleukin 6, eines Botenstoffs des Immunsystems, der bei altersbedingten Leiden, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Arthritis, Diabetes sowie verschiedenen Krebserkrankungen eine Rolle spielt.

Die Konzentration von Interleukin 6 im Blut der betreuenden Personen war um das Vierfache gegenüber der Kontrollgruppe angestiegen. Selbst drei Jahre nach dem Tod des Partners war der Gehalt nicht auf seinen Normalwert gesunken. Die Wissenschaftler schließen hieraus, dass die heimische Pflege das Risiko für altersbedingte Krankheiten ansteigen lässt. Frühere Studien hatten bei pflegenden Personen bereits eine erhöte Sterblichkeitsrate festgestellt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073/pnas.1531903100 (2003)

Partnerinhalte