Direkt zum Inhalt

News: Alternativer Nobelpreis vergeben

Der diesjährige Alternative Nobelpreis geht an die israelische Friedensgruppe "Gusch Schalom" und die britische Kernwaffengegner-Vereinigung "Trident Plughshares" sowie an den brasilianischen Befreiungstheologen Leonardo Boff und den Venezolaner Jose Antonio Abreu.

Die 1993 von Uri und Rachel Avnery gegründete Gruppe "Gusch Schalom" setzt sich für den den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern ein und fordert seit langem den Rückzug der Israelis aus den besetzten palästinensischen Gebieten. "Trident Plughshares" entstand 1998 als Teil der weltweiten Friedensbewegung "Schwerter zu Pflugscharen" und verlangt den Abbau der britischen Trident-Atomwaffen. Der international bekannte Kritiker der katholischen Kirche Leonardo Boff erhielt die Auszeichnung für seinen "jahrzehntelangen Einsatz bei der Hilfe für die Armen". Jose Antonio Abreu wurde für den Aufbau eines Systems von Kinder- und Jugendorchestern in Venezuela ausgezeichnet.

Der von Jakob von Uexküll initiierte und mit insgesamt zwei Millionen Schwedischen Kronen dotierte Alternative Nobelpreis zeichnete in den letzten zwanzig Jahren vor allem Menschen aus, die sich gegen Armut, Umweltzerstörung und soziale Ungerechtigkeit einsetzen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Süddeutsche Zeitung

Partnerinhalte