Direkt zum Inhalt

Immunologie: Am RS-Virus erkrankte Mäusekinder verirren sich leichter

elektronenmikroskopische Aufnahme eines RS-Virus

Wenn Säuglinge an Schnupfen, starkem Husten und hartnäckigem Fieber leiden, dann ist nicht selten das RS-Virus die Ursache: Der Erreger steckt weltweit 49 von 1000 Kindern im ersten Lebensjahr an und ruft grippeähnliche Symptome hervor. Möglicherweise sorgt die Infektion auch für Spätfolgen, berichten einige Forscher nach ersten Tierversuchen.

RS-Virus | Elektronenmikroskopische Aufnahme eines RS-Viurs
Ein Team um Alexis Kalergis der Universidad Católica de Chile in Santiago infizierte junge Mäuse und Ratten mit dem Krankheitserreger. Schon drei Tage nach der Infektion konnten die Wissenschaftler das Virus auch im Gehirn der Tiere nachweisen. Einen Monat später trainierte das Forscher-Team die wieder gesunden Nager, sich in einem Wasserlabyrinth zurecht zu finden. Ehemals erkrankten Tiere gelang das schlechter als ihren Artgenossen. Demnach müsse dringend herausgefunden werden, ob die Viruserkrankung auch beim Menschen kognitive Leistungen beeinträchtigen könnte: "Interessant wäre, ob es eine Verbindung zwischen einer RSV-Infektion und der schulischen Leistung der Kinder gibt", erklärt Kalergis.

Zuvor sollte die tatsächliche Gefahr durch das Virus noch besser erforscht werden, denn die derzeitigen Vorsorgemöglichkeiten sind begrenzt oder sehr teuer. "Einen Impfstoff gegen RSV gibt es aktuell nicht", so Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut. Für Risikogruppen – etwa Frühchen oder Säuglinge mit chronischer Lungenerkrankung – empfiehlt der RKI-Ratgeber für Ärzte zur Vorsorge das Medikament Palivizumab. Vorbeugen können Eltern, indem sie die gewöhnlichen Vorsorgemaßnahmen gegen grippale Infekte einhalten: Sie sollten mit ihren erkrankten Sprösslingen keine Gemeinschaftseinrichtungen wie zum Beispiel Krabbelgruppen besuchen und auf eine gründliche Hygiene achten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte