Direkt zum Inhalt

Kometeneinschlag: Amateurastronom entdeckt großen Einschlag auf Jupiter

Infrarotaufnahme des Jupitereinschlags 2009Laden...
Infrarotaufnahme des Jupitereinschlags 2009Laden...
Infrarotaufnahme des Jupitereinschlags 2009 | Diese Aufnahme entstand am 20. Juli 2009 mit dem Drei-Meter-Spiegel der NASA Infrared Telescope Facility auf Hawaii, nachdem der Amateurastronom Anthony Wesley einen Tag zuvor den Einschlag im sichtbaren Licht entdeckte. Das NASA-Bild zeigt den Jupiter im nahen Infrarot bei einer Wellenlänge von 1,65 Mikrometern. Die Hitze des Einschlags nahe am Südpol des Gasriesen zeichnet sich deutlich ab.
Auf den Tag genau 15 Jahre nach der berühmten Einschlagserie des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Jahr 1994 auf dem Jupiter hat erneut ein großes Objekt den Gasplaneten getroffen. Diesmal war der australische Amateurastronom Anthony Wesley der erste, der die Einschlagnarbe auf Jupiter entdeckte. Den Moment des Aufschlags selbst sah jedoch kein Teleskop. Auch der Impaktor war zuvor unbekannt und erhält wahrscheinlich nicht post mortem den Namen seines indirekten Entdeckers.

Wesley beobachtet regelmäßig den Jupiter und entdeckte mit seinem 36-Zentimeter-Teleskop am 19. Juli 2009 erstmals einen dunklen Fleck nahe des Südpols. Nachdem sich seine Sichtung schnell über das Internet verbreitete, richteten auch Astronomen vom Mauna-Kea-Observatorium auf Hawaii eines ihrer Infrarotteleskope auf den Gasriesen und konnten die Hitzesignatur eines Einschlags bestätigen.

 Laden...
Anthony Wesleys Aufnahme des Jupitereinschlags 2009 | Diese Aufnahme gelang dem Australier Anthony Wesley mit seinem 36-Zentimeter-Newton-Teleskop am 19. Juli 2009 um 17:55 Uhr MESZ. Deutlich ist in der Nähe des Südpols von Jupiter ein dunkler Fleck zu erkennen, der durch einen Einschlag eines kleinen Himmelskörpers entstand. Der Fleck kommt vermutlich durch aufgewirbeltes Material tieferer Atmosphärenschichten sowie Impaktormaterial zustande. Wesley belichtete drei Aufnahmen in den Filtern Rot, Grün und Blau für je 60 Sekunden.
Mit einem Durchmesser von rund 5000 Kilometern besitzt der Fleck etwa die Größe des Planeten Merkur. Seine ovale Form lässt auf eine deutlich geneigte Flugbahn des Impaktors schließen. Größe und Farbe entsprechen den kleineren Einschlägen von Shoemaker-Levy 9. Der erst im Frühjahr 1993 entdeckte Komet war schon im Juli 1992 bei einem dichten Vorbeiflug durch die Gezeitenkräfte von Jupiter in mehr als 20 jeweils mehrere hundert Meter große Bruchstücke zerbrochen worden. Sie schlugen im Juli 1994 mit einer Geschwindigkeit von rund 60 Kilometer pro Sekunde einschlugen. Die Spuren der Kollision waren danach noch für Monate sichtbar.

In den nächsten Tagen werden Wissenschaftler noch etliche Teleskope auf den Jupiter richten, um weitere Daten zu sammeln. Sehr wahrscheinlich wird sich jedoch nicht mehr feststellen lassen, ob ein Komet aus dem äußeren Sonnensystem oder ein Asteroid aus dem Gürtel zwischen Mars und Jupiter auf dem Gasplaneten einschlug. Der aufgrund seiner großen Schwerkraft auch als "Staubsauger" des Sonnensystems bekannte Jupiter muss in jedem Jahr etliche kleinere Einschläge hinnehmen. Eine Kollision dieser Größe ist jedoch für Astronomen noch immer eine Besonderheit. Die aufgewirbelten tieferen Schichten der Atmosphäre geben Forschern einen seltenen Einblick in den Aufbau des Planeten.

Beobachtungshinweis: In unseren Breiten ergibt sich am 21. Juli 2009 gegen Mitternacht die Chance, den neuen Fleck auf Jupiter mit dem eigenen Fernrohr zu sichten. Dann steht er ungefähr auf dem Zentralmeridian des Planeten tief im Süden. Allerdings erreicht Jupiter zu dieser Zeit nur eine Höhe von etwa 14 Grad über dem Osthorizont. Daher muss mit starker Luftunruhe gerechnet werden, welche die Details auf der Jupiteroberfläche verwischen kann.

Ralf Strobel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte