Direkt zum Inhalt
Amazonien

Amazonas war vor Kolumbus dicht besiedelt

Archäologen sind sich immer sicherer: Wo heute dichter Dschungel wuchert, lebten vor Kolumbus schon erstaunlich viele Menschen in wohlorganisierten Gemeinschaften.
Regenwald

Archäologen finden seit mehr als einem Jahrzehnt immer neue Hinweise darauf, dass das heute vom tropischen Regenwald dicht überwucherte südliche Amazonasbecken eine alte Kulturlandschaft ist: Wahrscheinlich haben hier Menschen schon lange in weit gestreuten Siedlungen gelebt, bevor ein Amerikaner den gerade über den Atlantik heransegelnden Kolumbus entdeckt hat. Eine neue Studie sammelt nun frisch gefundene Spuren und ältere Belege, um abzuschätzen, wie groß die Bevölkerung des rund 1800 Kilometer breiten Streifens südlich des Amazonas schon im ausgehenden europäischen Mittelalter gewesen sein könnte. Vielleicht eine halbe bis eine Million Menschen hätten hier demnach vor 1500 gelebt, rechnen nun die Wissenschaftler in »Nature Communications« vor.

Das Team der University of Exeter um Jonas Gregorio de Souza hatte in Satellitenaufnahmen nach Spuren alter Besiedlung am Oberlauf des Tapajós gesucht, eines der gigantischen südlichen Zuflüsse des Amazonas. Anhand der Hinweise aus den Aufnahmen erkannten sie 81 bisher unentdeckte potenzielle Fundstellen – von kleinen nur 30 Meter breiten Flecken bis zu 400 Meter weiten, einst von Erdwerken umgebenen Orten mit versunkenen Straßen, Gässchen und Zentralplätzen. An 24 ausgewählten solchen alten Siedlungen gruben sie dann vor Ort und brachten verschiedene Spuren alter Besiedlung ans Licht: Müllgruben, Keramikreste, polierte Steinäxte und die Reste von Terra preta, dem typischen, schon in präkolumbischen Zeiten genutzten Schwarzerdedüngers Amazoniens.

Alte Siedlungsspur in Amazonien
Alte Siedlungsspur in Amazonien | Die Luftaufnahme zeigt die Fundstelle Mt05 im südlichen Amazonasbecken: eine auf einer Anhöhe liegende runde Einfassung mit etwa 140 Metern Durchmesser. In solchen mittelgroßen Siedlungen lebten Amazonier lange vor der Ankunft der ersten Europäer in Amerika.

Eindeutig war demnach der Oberlauf des Tapajós recht dicht besiedelt – wenn auch eher in Form vieler weiter gestreuter und eher kleiner Ortschaften als in Form großer Kulturzentren wie etwa bei den Inka. Ganz ähnlich berichten das die verschiedenen Teams, die seit den 1990er Jahren am weiter östlich dem Amazonas zufließenden Xingu Siedlungsspuren aus der präkolumbianischen Zeit finden. Zudem erkennen die Archäologen dort Hinweise auf eine komplexe Raumordnung um Hauptorte, was für eine ausgefeiltere politische Gesellschaftsstruktur spricht. Insgesamt, so Gregorio de Souza, war die Besiedlung des Amazonasbeckens jedenfalls deutlich weiträumiger als nach den ersten Funden vermutet – und bot sicher viel mehr Menschen Platz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos