Direkt zum Inhalt

Tropische Regenwälder: Amazonischer Regenwald zu Dürrezeiten nicht "grüner"

Tropischer Regenwald

2005 erlebte der tropische Regenwald in Amazonien eine katastrophale Dürre. Erstaunlicherweise zeigten Satellitendaten aus jener Zeit allerdings eine höhere Fotosyntheseleistung für das Gebiet – der Wald sei "grüner", berichteten die Forscher damals. Wissenschaftler um Douglas Morton vom Goddard Space Flight Center der NASA entlarvten die Daten von damals nun allerdings als optische Täuschung.

Kronendach eines tropischen Regenwaldes | Zu Trockenzeiten sei der amazonische Regenwald "grüner" gewesen als sonst, hatten Satellitendaten von 2005 während der großen Dürre ergeben. Das Ergebnis sorgte für reichlich Diskussion.

Die Messungen von 2005 hatten eine heftige Diskussion ausgelöst, da die Wissenschaftler damals erklärten, offenbar sei Licht und nicht die Wasserversorgung der limitierende Faktor für das Wachstum in den Regenwäldern. Dem widersprechen Morton und seine Kollegen. Der "gemessene" Effekt sei eigentlich ein Artefakt, resultierend aus der sich verändernden Position der Sonne zum Sensor: Stehen beide im Süden, "sieht" der Sensor kaum Schatten, der Wald reflektiert stark und erscheint hell. Steht die Sonne im Süden und der Sensor direkt über dem Wald, verdunkeln längere Schatten bereits das Bild, noch extremer ist es, wenn die Sonne im Süden ist, der Sensor aber sogar im Norden über das Gebiet zieht.

Als Mortons Team diese Unterschiede aus den Daten herausrechneten, verschwand das "Ergrünen" und es gab es keinen Unterschied mehr zwischen trockenen und feuchteren Jahren. Zudem überprüften die Forscher die Messungen mit eigenen LIDAR-Daten, bei denen nicht Sonnenlicht, sondern ein Laserstrahl die Reflexion auslöst. Auch hier entdeckten sie keine Unterschiede zwischen Trocken- und Regenzeit.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte