Direkt zum Inhalt

Wahrnehmung: Ameisen nutzen wohl Magnetfeld zur Orientierung

Die brasilianische Ameise Pachycondyla marginata orientiert sich wahrscheinlich mit Hilfe von Magnetrezeptoren. Jandira Ferreira de Olivera von der Technischen Universität München und ihre Kollegen fanden in den Antennen der Insekten magnetische Eisenminerale, die sie möglicherweise dazu benutzen.

Die Forscher untersuchten die Antennen der staatenbildenden Sechsbeiner mit verschiedenen elektronenmikroskopischen Techniken und Färbemethoden. Dabei fanden sie heraus, dass in den Fühlern der Ameisen Eisen in unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen eingelagert ist, zum Beispiel als so genannte Magnetitkristalle (Fe3O4). Die magnetischen Partikel finden sich besonders in der Nähe des Johnstonschen Organs, einem mechanosensorischen Sinnesorgan von Tracheentieren.

Damit würden sich die Ameisen nicht nur anhand mechanischer und pheromoneller Reize orientieren, sondern auch die Nord-Süd-Achse des Erdmagnetfeldes erkennen, so die Wissenschaftler. Bisher war bekannt, dass zum Beispiel magnetotaktische Bakterien, aber auch höhere Lebewesen wie Blindmäuse, Haustauben, Zugvögel, Meeresschildkröten, Haie und wahrscheinlich auch Wale das Erdmagnetfeld zur Orientierung nutzen können. Möglich wird diese Magnetotaxis durch Magnetosomen, spezifische magnetische Partikel in den Zellen der Lebewesen. (dw)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Oliveira, J. F. et al.: Ant antennae: are they sites for magnetoreception? In: Journal of the Royal Society Interface 10.1098/rsif, 2009.

Partnerinhalte