Direkt zum Inhalt
Naturmedizin

Ameisen pflegen verwundete Artgenossinnen

Eine afrikanische Ameisenart leistet sich nach Kämpfen gegenseitig erste Hilfe durch Lecken - und das mit einigem Erfolg.
Eine Ameise der Art Megaponera versorgt das verletzte Bein einer Artgenossin.

Die Termiten jagende Ameisenart Megaponera analis versorgt im Kampf verletzte Artgenossen. Bei den Gefechten mit ihrer Beute verlieren die Tiere oft Beine oder Teile davon. Wie nun ein Team um Erik T. Frank von der Universität Würzburg in den "Proceedings of the Royal Society B" berichtet, tragen unverletzte Ameisen die durch Termitenbisse verwundeten Kämpferinnen zurück zum Nest. Dort versorgen sie die verletzten Tiere, indem sie die offenen Wunden mehrere Minuten lang intensiv "lecken". Wie Frank und sein Team berichten, mit Erfolg: Von den so behandelten Ameisen überleben 90 Prozent die nächsten 24 Stunden; ohne die Versorgung sterben 80 Prozent der Verletzten.

Megaponera analis, mit fast zwei Zentimetern Körperlänge eine der größten Ameisen überhaupt, ist im gesamten subsaharischen Afrika verbreitet und pflegt einen ausgesprochen gefährlichen Lebensstil: Zwei- bis viermal pro Tag gehen sie in Gruppen von einigen hundert Tieren auf die Jagd nach ihrer sehr wehrhaften Beute. Sie überfallen Termitennester. Etwa ein Drittel der Angreifer wird dabei verletzt. Die verwundeten Ameisen werden nach Schweregrad sowohl vor Ort als auch im Nest unterschiedlich behandelt – Tiere, die nicht mehr stehen können, weil sie fünf ihrer sechs Beine verloren haben, wehren sich sogar gegen Hilfe. Leichter verwundete Tiere geben einen Alarmstoff ab, der Artgenossinnen zur Hilfeleistung animiert, und bewegen sich langsamer, um leichter gefunden zu werden. Die Forscher vermuten, dass der Speichel antimikrobielle Substanzen enthält, die eine Entzündung der Wunde verhindern.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos