Direkt zum Inhalt

Fortbewegung: Ameisen rennen mit Heckantrieb

Forscher entschlüsseln die Fortbewegung der Waldameisen. Sie könnte auch für Roboter interessant sein.
Kahlrückige Waldameise (Formica polyctena)Laden...

Waldameisen der Art Formica polyctena bewegen sich, gemessen an ihrer Größe sehr schnell fort: Sie schaffen 26 Körperlängen pro Sekunde – ein Mensch müsste dafür immerhin 140 Stundenkilometer schnell laufen. Ein Team um Lars Reinhardt von der Universität Jena hat jetzt untersucht, wie die Tiere diese Geschwindigkeit erreichen. Demnach nutzen die Tiere eine Gangart, die man als alternierenden Tripod-Gang bezeichnet. Dabei bewegen sich immer Vorder- und Hinterbein einer Seite sowie das mittlere Bein auf der anderen Seite gemeinsam, und es haben zu jedem Zeitpunkt drei Beine Kontakt zum Boden.

Laufende Ameisen

Die Forscher um Reinhardt vermaßen die Laufleistung der kleinen Tiere mit einem druckempfindlichen Sensorstreifen, der außerdem enthüllte, dass der Großteil des Ameisenantriebs aus den Hinterbeinen kommt, während die vier anderen Gliedmaßen eher den Lauf stabilisieren. So viel Bodenhaftung ist zwar sehr kraftraubend, dafür steht die Ameise auf jedem Untergrund sicher und kann außerdem schnell die Richtung wechseln. Wegen dieser Besonderheit ist das als "grounded running" bezeichnete Bewegungsmuster auch als Fortbewegungsstrategie für sechsbeinige Roboter zum Beispiel zur Erkundung von Katastrophenschauplätzen im Gespräch.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
The Journal of Experimental Biology 217, S. 2358 – 2370, 2014

Partnervideos