Direkt zum Inhalt

Invasive Arten: Ameisen ritten die Wellen

Wie erobert man als Insekt am schnellsten die Welt? Indem man sich den globalen Handel zu Nutze macht. Das funktionierte bereits im 16. Jahrhundert - mit Folgen bis heute.
Feuerameise Solenopsis geminataLaden...

Die Feuerameisen aus den Tropen Südamerikas gehören zu den unbeliebtesten Plagegeistern, die es aus ihrer ursprünglichen Heimat in weite Teile der Welt geschafft haben: Sie gelten als aggressiv und besitzen einen giftigen Stachel, den sie bei einer Massenattacke häufig einsetzen. Sie verdrängen einheimische Arten und verursachen wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. Nun zeigt eine Studie von Andrew Suarez von der University of Illinois in Urbana-Champaign und seinen Kollegen, wann die Sechsbeiner ihre globale Invasion begonnen haben und welche Gelegenheiten sie dazu ausnutzten: Die Forscher analysierten dazu das Erbgut der Ameisen von mehr als 190 Herkunftsorten – und glichen die genetischen Veränderungen, die sich im Lauf der Zeit eingestellt hatten, mit historischen Schifffahrtsrouten ab.

Demnach begann alles im 16. Jahrhundert im mexikanischen Küstenstädtchen Acapulco, wo die Tiere an Bord spanischer Galeonen in See stachen und Richtung Manila auf den Philippinen schipperten: Damals begann der erste koloniale Interkontinentalhandel zwischen diesen spanischen Besitztümern über den Pazifik. Der Genabgleich zeigte, dass die invasiven Ameisen in Asien und Afrika am engsten mit Populationen im südwestlichen Mexiko verwandt sind. Dort wurden ihre Vorfahren sehr wahrscheinlich mit Erde, die als Ballast dienen sollte, auf die Schiffe gebracht. Am Zielort angekommen, wurde dieses Material dann bisweilen an Land gelöscht – und mit ihnen die Feuerameisen in neue Heimaten verfrachtet. Von Manila gelangten die Insekten anschließend wahrscheinlich bald nach China, da die philippinische Stadt einen der wichtigsten Kontenpunkte für den ostasiatischen Handel bildete. Zudem verliefen von Manila aus Schifffahrtsrouten in andere Staaten Südostasiens und bis nach Europa: Unterwegs gingen die Ameisen beispielsweise in Afrika von Bord, wo die Schiffe Zwischenpause machen mussten und Waren austauschten. "Unsere Studie hebt hervor, wie wichtig historische Handelsrouten für die Verteilung und heutige Verbreitung wichtiger 'Pest'-Arten waren", freut sich Dietrich Gotzek von der University of Illinois, der die Genanalysen durchgeführt hat.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte