Direkt zum Inhalt

Soziale Insekten: Ameisenfarmer halten sich bewaffnete Söldner

Söldnerameise verteidigt gegen Eindringling

Der unscheinbare Staat der kleinen Sericomyrmex-Ameisen gedeiht durch sein gut organisiertes Agrarwesen: Die Insekten ernähren sich, wie viele verwandte Gattungen, aus eigens gezüchteten Pilzgärten. Sehr häufig lockt die üppige Pilzkultur aber auch rücksichtslose Schmarotzer auf den Plan: Wehrhafte, nah verwandte Ameisen der Gattung Megalomyrmex nisten sich dauerhaft in den Kolonien ein und leben dort wie die Made im Speck, ohne sich an der Pilzzucht konstruktiv zu beteiligen. Offensichtlich haben die einheimischen Farmer diesem kräftigen Parasiten nichts entgegenzusetzen, dachten bislang die meisten Ameisenforscher. Falsch, erkannten nun Rachelle Adams von der University of Copenhagen: Die Pilzzüchter leisten sich die Eindringlinge wohl notgedrungen als stehendes Heer zur eigenen Verteidigung.

Söldnerameise verteidigt gegen Eindringling | Ein Megalomyrmex symmetochus-Söldner (oben) stellt einen Angreifer (Gnamptogenys hartmani, unten.

Adams und ihre Kollegen fanden dies nach Feldbeobachtungen in Panama und im heimischen Labor heraus, in das sie mehrere Ameisenkolonien umgezogen hatten. Dabei zeigte sich, dass von Megalomyrmex besetzt gehaltene Sericomyrmex-Kolonien gut vor den Attacken einer dritten Ameisenart geschützt waren, der agroprädatorischen Gattung Gnamptogenys. Während Kolonien ohne Megalomyrmex-Schutz von diesen überlegenen Räubern meist völlig überwältigt, ausgeraubt und entvölkert werden, meiden die aggressiven Ameisen Kolonien, in denen sich die Schmarotzerameisen aufhalten.

Dies liegt offensichtlich daran, dass Megalomyrmex eine sehr effektive Waffe gegen Gnamptogenys einsetzen kann: Die Ameisen wehren sich mit einem giftigen Alkaloid, welches sie wiederholt auf die angreifenden Tiere applizieren. Dieses Gift tötet viele der attackierenden Gnamptogenys-Arbeiter direkt, markiert überlebende Flüchtende aber zusätzlich auch. So werden sie nach dem Rückzug in ihrer eigenen Kolonie häufig nicht mehr erkannt und dort von den Artgenossen getötet.

© Filming and editing: Anders Illum; written by Rachelle Adams and Anders Illum
Alkaloidattacke gegen die Eindringlinge
Megalomyrmex-symmetochus-Mitbewohner im Nest von Sericomyrmex amabilis verteidigen die Kolonie im Ernstfall gegen Gnamptogenys-Angreifer: Sie rekrutieren Kameraden aus der Reserve und bekämpfen die Eindringlinge mit ihrer Alkaloid-Chemiewaffe. Die Ladung ist giftig und sorgt außerdem dafür, dass sich die Angreifer untereinander bekämpfen.

Die Chemiewaffe von Megalomyrmex wirkt offensichtlich so effektiv, dass Gnamptogenys ihr von vornherein auszuweichen sucht: Sie erkennt die gut verteidigten Kolonien am Duft aus der Entfernung, wie Adams und Kollegen herausfanden – und scheut dann einen Angriff. Megalomyrmex besetze für Sericomyrmex die Planstelle einer nur zeitweise rekrutierten Söldnerkaste aus Fremdlingen, schreiben die Forscher: Fast so wie das kostspielige Söldnerheer, das sich reiche Städte im Mittelalter in Zeiten des Krieges leisteten. Als Nächstes wollen die Forscher herausfinden, wie weit diese Analogie trägt: Ob die Pilzzüchterameisen etwa bei geringer Bedrohung durch Angreifer dann auch seltener von der ebenso wehrhaften wie im Unterhalt teuren Schmarotzerart unterwandert werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte