Direkt zum Inhalt

News: Amphetamin-ähnliche Substanz berauscht beim Sport

Die anti-depressive Wirkung sportlicher Betätigung ist möglicherweise auf die vermehrte Ausschüttung von Phenylethylamin, einem Amphetamin-ähnlichen Stoff, zurückzuführen. Ellen Billet von der Nottingham Trent University und ihre Kollegen hatte die Substanz bei 20 jungen Männern gefunden, die im Rahmen einer Studie jede Woche vier Stunden mäßig bis hart trainierten. Anschließend verordneten die Forscher den Männern 24 Stunden lang absolute Ruhe. Der Vergleich der Urinproben zeigte, dass die Konzentration von Phenylethylamin nach der körperlichen Betätigung im Durchschnitt um 77 Prozent, im Extremfall sogar um 572 Prozent anstieg.

Phenylethylamin hat eine euphorische Wirkung und ist auch in der Schokolade zu finden. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die Konzentration der Substanz bei 60 bis 70 Prozent depressiver Menschen unter dem Durchnitt niedriger liegt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
British Journal of Sports Medicine 35: 342 (2001)

Partnerinhalte