Direkt zum Inhalt

Makedonisches Großreich: Amphipolis-Grab barg fünf Tote

Im gut vermarkteten "Grab von Alexander dem Großen" war natürlich nicht der makedonische Herrscher begraben. Wer also waren die fünf hier zur Ruhe gebetteten Toten?
Sphingen bewachen ein Grab

Schon seit den 1950er Jahren legen griechische Archäologen eine ausgedehnte Nekropole frei, die sich nahe der antiken makedonischen Minenstadt Amphipolis erhob. Dabei wird seit nunmehr zwei Jahren besonders ein Grab als lohnendes Grabungsziel gegenüber Fachkreisen und Öffentlichkeit vermarktet: ein ungewöhnlich großes und offenbar mit einigem Aufwand errichtetes Hügelgrab, das zwischen 325 und 300 vor der Zeitenwende entstanden ist. Damit stammt es aus der Zeit von Alexander dem Großen, der 323 in Babylon starb. Er selbst ist an unbekanntem Ort in Alexandria beigesetzt – vermutet wurde aber, dass der Tumulus in Amphipolis eine Grabstätte seiner Verwandten gewesen sein könnte.

Nun reichen die Ausgräber neue Erkenntnisse über die Toten weiter, die im Hügelgrab bestattet worden sind: Sie entdeckten Knochen von mindestens fünf Menschen; einer zum Zeitpunkt ihres Todes rund 60-jährigen Frau, einem Neugeborenen, zwei Männern im Alter von 35 bis 45 sowie die Asche eines oder einer Erwachsenen, der oder die – anders als die anderen – eingeäschert worden war. Die beiden Männer waren offensichtlich durch Dolchstiche verwundet worden.

Spekuliert wird nun, dass die Tote Alexanders ermordete Mutter gewesen sein könnte – bei den anderen Toten könnte es sich dann theoretisch um seine Frau, seinen Sohn und vielleicht seine Halbbrüder gehandelt haben. Genanalysen sollen nun klären, ob die Verstorbenen verwandt waren. Es könnte sich aber als schwierig erweisen, die für die Untersuchung notwendigen DNA-Spuren in ausreichender Menge zu extrahieren: Es fehlt etwa an Zähnen oder anderen Knochenpartien der Toten, in denen altes Genmaterial oft gut konserviert überdauert, so das für die Ausgrabung zuständige Kulturministerium.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte