Direkt zum Inhalt

Meteorologie: Ananasexpress nässte Kalifornien ein

Seit Jahren leiden große Teile Kaliforniens unter starker Dürre. Atmosphärische Flüsse sorgten in den vergangenen Tagen für ergiebigen Regen und Schnee.
Ein kontinuierliches Wolkenband vom Pazifik versorgte Kalifornien während der letzten Tage mit ergiebigem Dauerregen - und linderte dadurch die extreme Dürre, die den US-Bundesstaat zuletzt im Griff hielt (Archivbild aus dem Jahr 2010).Laden...

Eine Serie von Stürmen zog seit Jahresbeginn über die US-Westküste hinweg – und brachte Kalifornien ersehnte ergiebige Niederschläge in Form von Regen und Schnee: Sie lindern die seit Jahren herrschende Dürre in diesem US-Bundesstaat, die als eine der schwersten der letzten Jahrhunderte gilt. Verursacht werden die Dauerniederschläge durch ein Ananasexpress oder auch atmosphärische Flüsse genanntes meteorologisches Phänomen. Ein großes, sich nur langsam fortbewegendes Tief über dem Pazifik vor der US-Westküste zapft feuchtwarme Luftmassen im Bereich der Hawaiiinseln an, und der subtropische Jetstream leitet sie dann mehr oder weniger linienförmig gegen das Festland. Der Ursprung bei den Hawaiiinseln, wo die Südfrüchte wachsen, und die kettenförmige Abfolge der Niederschlagsgebiete sorgten für die Namensgebung "Ananasexpress".

atmosphärische Flüsse lindern Dürre in KalifornienLaden...
Atmosphärische Flüsse | Über dem Pazifik vor der US-Westküste bildeten sich in den vergangenen Tagen mehrere atmosphärische Flüsse aus, wie diese NASA-Animation zeigt. Sie brachten intensive Regenfälle auch nach Südkalifornien: je heller, desto größer die Niederschlagsmengen (wobei Schnee nicht erfasst wurde).

Über Land staut sich die feuchte Luft an den Gebirgsketten Kaliforniens, weswegen sich Dauerregen oder -schneefall einstellt. Starke atmosphärische Flüsse können ein Drittel bis zur Hälfte des normalen durchschnittlichen Jahresniederschlags der US-Westküste bringen, wie es gegenwärtig der Fall scheint. Zwischen dem 7. und 10. Januar fielen deshalb beispielsweise 4,6 Meter Schnee am Mammoth Mountains. Und in San Francisco regnete es seit Jahresbeginn mehr als im gesamten Jahr 2013. So sehr viele Kalifornier die Niederschläge begrüßen, weil sich dadurch Reservoirs wieder auffüllen und die schneebedeckten Gebirge als Wasserzwischenspeicher dienen – ganz unproblematisch ist der Dauerregen nicht. Mindestens fünf Menschen starben durch Erdrutsche, und im Calaveras Big Trees State Park stürzte einer der berühmtesten Mammutbäume Kaliforniens deswegen um.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos