Direkt zum Inhalt

News: Anatomie des Lachens

Wer über eine Witz lacht, macht sich wahrscheinlich wenig Gedanken, welche seiner Hirnregionen gerade aktiv sind. Doch dafür gibt es ja Wissenschaftler, die der Sache auf den Grund gehen. Sie entdeckten, dass je nach Witz-'Typ' zunächst verschiedene Hirnareale aktiviert werden. Doch sobald der Witz als solcher erkannt wird, dann regt sich immer die gleiche Hirnregion - und zwar genau die, die auch bei Belohnungen aktiv wird.
Jetzt zur Karnevalszeit kursieren sie wieder, die mehr oder weniger witzigen Kalauer wie: "Was bedeutet auf finnisch Sonnenuntergang? – Hell sinki." oder: "Steht ein Schwein vor der Steckdose und fragt: 'Wer hat dich denn hier eingemauert?'" Wer sich darüber nicht amüsieren sollte, kann sich zumindest wissenschaftlich damit auseinandersetzen. Dies beginnt meist mit einer groben Einteilung: Phonetische Witze wie die Frage nach dem Sonnenuntergang beruhen auf phonetischen Wortspielen, während der Schweinegag zur Kategorie der semantischen Witze gehört, die mit Wortbedeutungen spielen. Doch welcher Teil unseres Hirns arbeitet, wenn es sich amüsiert, und spiegelt sich hier auch die Witztypisierung wider?

Das fragten sich Vinod Goel und Raymond Dolan vom Wellcome Department of Cognitive Neurology des Londoner Institute of Neurology. Sie erzählten ihren 14 Versuchspersonen semantische und phonetische Witze und beobachteten über Magnetresonanz-Spektroskopie, welche Hirnareale sich regten.

Hörten die Probanden einen semantischen Witz, dann waren bestimmte Bereiche im hinteren Temporallappen der Großhirnrinde aktiv, die auch für das Wortverständnis zuständig sind. Amüsierten sie sich dagegen über einen phonetischen Scherz, dann feuerten zunächst die Nervenzellen des linken inferioren präfrontalen Cortex sowie der so genannten Insel, die auf der Grenze zwischen Frontal- und Temporallappen liegt. Diese Areale verarbeiten auch Klänge und Geräusche.

Diese Hirnregionen waren jedoch nicht aktiv, wenn die Wissenschaftler die Pointe zerstörten, indem sie beispielsweise das wirkliche finnische Wort für "Sonnenuntergang" nannten. Andererseits gab es nur eine Hirnregion, die auf einen verstandenen Witz reagierte. Egal ob semantisch oder phonetisch, der mediane ventrale präfrontale Cortex arbeitete, sobald die Versuchspersonen schmunzelten. "Unabhängig von der Art des Witzes ist das gleiche System betroffen", erklärt Dolan.

Interessanterweise arbeitet diese "Humorregion" auch bei anderen angenehmen Gefühlen, wie nach Erhalt einer Belohnung. Offensichtlich scheint sich das Gehirn selbst zu belohnen, indem es sich über einen Witz amüsiert. Daher ist Lachen gesund, glaubt Dolan und betont: "Für manche Leute ist es fast wie eine Droge."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Neuroscience 4(3): 237–238 (2001)

Partnervideos