Direkt zum Inhalt

News: Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen im Jahr 2003 weiter gestiegen

Im Jahr 2003 stieg der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen weltweit um 15 Prozent an, berichtet die von verschiedenen Regierungen und Unternehmen gesponserte Organisation International Service for the Acquisition of Agri-biotech Applications (ISAAA). Insgesamt beträgt die Anbaufläche transgener Pflanzen nun global mehr als 67 Millionen Hektar.

Spitzenreiter der 18 Länder mit Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen sind die USA, Argentinien, Kanada, China, Brasilien und Südafrika, die insgesamt 99 Prozent der Anbauflächen auf sich vereinigen. Den mit 33 Prozent größten Zuwachs verzeichneten dabei China und Südafrika. In Europa führt Spanien die Liste mit den Ländern an, die ihre Anbauflächen ausgedehnt haben.

Insgesamt verwenden nun sieben Millionen Bauern – 85 Prozent davon Kleinbauern in Entwicklungsländern – gentechnisch veränderte Pflanzen auf ihren Äckern. Die ISAAA geht davon aus, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre die Zahl auf zehn Millionen Bauern in 25 oder mehr Ländern mit einer Anbaufläche von insgesamt 100 Millionen Hektar steigen wird.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte