Direkt zum Inhalt

England: Angelsächsisches Gräberfeld entdeckt

Beim Bau einer Schule im englischen Adwick, South Yorkshire kamen die Reste eines alten Gräberfeldes zum Vorschein. Ein Team um Richard O'Neill vom Archaeological Research & Consultancy der University of Sheffield (ARCUS) legte fünfunddreißig Gräber frei. Dabei dürfte es sich um einen der bedeutsamsten archäologischen Funde der Region handeln.

Eine erste Datierung weist den Friedhof in die Zeit zwischen dem 5. und 9. Jahrhundert. Da die Grablegen alle südwestlich-nordostöstlich ausgerichtet sind, gehörten sie sicher keiner christlichen Gemeinschaft an. Im Christentum ist es nämlich üblich, die Verstorbenen mit den Füßen nach Osten zu beerdigen, damit sie in Erwartung des jüngsten Gerichts nach Osten blicken können. Auch sorgfältige Steinpackungen im Kopfbereich sprechen eher für eine heidnische Kultur.

Bereits 2001 sorgte die nur rund einen Kilometer entfernt liegende Ruhestätte einer angesehenen Wikingerfrau für Aufsehen. Sie wurde chemischen Analysen zufolge in Norwegen oder im Nordosten Schottlands geboren. Es ist zu dieser Zeit somit nicht ungewöhnlich, dass Nordländer sich hier nierdließen und auch ihre letzte Ruhe fanden. Denn seit der Mitte des 5. Jahrhunderts drangen Angelsachsen in England ein und gewannen nach und nach die Oberhoheit über Britannien. Wenn sich die Mutmaßungen bestätigen, hätte O'Neill den ersten Friedhof aus dieser Zeit in South Yorkshire entdeckt.

Cindy Franke

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte