Direkt zum Inhalt

Medikamentenforschung: Anitdepressivum erhöht Rate von Suizidversuchen

Patienten, die den Wirkstoff Paroxetin einnehmen, versuchen häufiger, sich das Leben zu nehmen, als solche, die keine Medikamente bekommen. Dies ergab eine erneute Analyse von 16 Studien durch eine Forschergruppe um Ivar Aursnes von der Universität Oslo.

In den Untersuchungen hatten Patienten mit Depression entweder den Wirkstoff Paroxetin, der zur Gruppe der so genannten Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer gehört, oder ein Placebo bekommen. Während in den Placebogruppen nur ein Patient vor Ende der Studie einen Suizidversuch unternahm, waren es in den Medikamentengruppen insgesamt sieben.

Frühere Untersuchungen hatten bereits einen Zusammenhang zwischen Paroxetin und Selbsttötungsgedanken bei Kindern ergeben. Schon länger hatten weitere Studien darauf hingedeutet, dass Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer auch bei Erwachsenen vermehrt zu Suizidversuchen führen könnten; allerdings konnte erst jetzt die Analyse von Aursnes und seinen Kollegen diesen Verdacht bestätigen.
26.08.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 26.08.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos