Direkt zum Inhalt

Antarktis: Kalbende Gletscher lösen Tsunamis aus

Wo Gletscher ins Wasser münden, brechen immer wieder turmhohe Eisstücke ab. Das hat auch Folgen für den Ozean.
Der William-Gletscher befindet sich auf der Antarktischen Halbinsel und mündet ins offene Südpolarmeer.
Der William-Gletscher mündet auf der Antarktischen Halbinsel ins offene Südpolarmeer.

Manchmal muss man zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle sein. Und dieses Glück war der Besatzung des Forschungsschiffs »James Clark Ross« vom British Antarctic Survey (BAS) im Januar 2020 hold. Das Team ankerte in der Börgen Bay auf der Antarktischen Halbinsel, als ein großes Stück des William-Gletschers abbrach und ins Meer rutschte. Dadurch konnte die Arbeitsgruppe um James Scourse von der University of Exeter erstmals live beobachten, was dieses Kalben im umgebenden Ozean auslöst. Die Ergebnisse legt sie in »Science Advances« vor.

Ein- bis zweimal pro Jahr finden an diesem Gletscher nennenswerte Kalbungsereignisse statt, bei denen größere Mengen Eis ins Wasser stürzen. Bei dem beobachteten Vorfall löste sich Eis mit einer gesamten Oberfläche von 78 000 Quadratmetern von der Gletscherzunge, deren Front eine Höhe von mehr als 40 Metern hat. Die hochhausgroßen Brocken mit einem Gesamtvolumen von bis zu 20 Millionen Kubikmetern verdrängte dabei ein gewaltiges Wasservolumen, wie die Forscher maßen.

Unter anderem entstanden dadurch im Meer Tsunamis, die an der Oberfläche kaum bemerkbar waren, aber die Wassersäule intensiv durchmischten. Vor dem Ereignis lagerte eine 50 bis 100 Meter dicke Schicht aus kaltem Wasser über wärmerem Wasser darunter. Die Tsunamis bewirkten, dass diese stabile Schichtung aufgebrochen wurde und sich die Temperaturen über die Wassersäule anglichen. Gleichzeitig sorgte das Ereignis dafür, dass sich Nährstoffe stärker im Wasser verteilten und so auch für Plankton an der Oberfläche wieder besser zugänglich wurden.

»Wir dachten, wir wüssten, was diese Durchmischung verursacht, etwa dass es im Sommer vor allem Wind und Gezeiten sind. Aber es kam uns nie in den Sinn, dass das Kalben von Eisbergen interne Tsunamis verursachen könnte, die alles so stark durchmischen würden«, sagt Michael Meredith vom BAS, der die Studie leitete. Bislang hatte man derartige »interne« Tsunamis nur nach Erdrutschen beobachtet, aber wahrscheinlich kommen sie sehr häufig vor: In der Antarktis münden mehrere tausend Gletscher ins Meer.

© British Antarctic Survey
Kalbender Gletscher

Im Gegensatz zu Tsunamis, die durch Erdbeben ausgelöst wurden, verlaufen die meisten durch Gletscher ausgelösten Flutwellen harmlos – allein schon, weil sie oft in unbesiedelten Gebieten stattfinden. In seltenen Einzelfällen kam es jedoch in grönländischen Buchten zu Schäden, weil kalbende Gletscher Flutwellen verursacht hatten.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte