Direkt zum Inhalt

Klimawandel: Antarktis verliert doch große Mengen Eis pro Jahr

Zwischen April 2002 und August 2005 verlor die Antarktis nach Messungen von US-Forschern jährlich etwa 152 Kubikkilometer Eis mit einer Unsicherheit von plus oder minus 80 Kubikkilometern. Das Schrumpfen des Eispanzers habe damit etwa 0,4 Millimeter pro Jahr zum weltweiten Anstieg des Meeresspiegels beigetragen, schätzen Isabella Velicogna und John Wahr von der Universität von Kalifornien in Pasadena auf Grund von Satellitenmessungen. Der massive Schmelzprozess findet vor allem an der Eisdecke im Westen der Antarktis statt [1].

Eisberg der AntarktisLaden...
Eisberg der Antarktis | Ein treibender Eisberg, der sich von der Antarktischen Halbinsel gelöst hat
Die Messdaten der aktuellen Studie stammen von den beiden Grace-Satelliten: Sie errechnen die Massenverteilung auf der Erde aus Veränderungen in deren Gravitationsfeld. Das Satelliten-Tandem umkreist den Globus auf einer polnahen Umlaufbahn und registriert extrem genau, wie sich ihr Abstand zueinander durch Variationen im irdischen Schwerefeld verändert.

Eisschmelze der Antarktis 2002 bis 2005Laden...
Eisschmelze der Antarktis 2002 bis 2005 | Eisverluste der Antarktis von 2002 bis 2005 in Kubikkilometer pro Jahr: Der beobachtete Eisverlust ließ den Meeresspiegel jährlich um 0,4 Millimeter ansteigen.
Der große Wertebereich für die Eisverluste von 72 bis 232 Kubikkilometern rührt daher, dass die Millimeter genauen Messgeräte der Grace-Satelliten nicht unterscheiden, ob Massenveränderungen durch Schneefall oder durch Bewegungen der Erdkruste entstehen. Die Antarktis war während der letzten Eiszeit von einer viel mächtigeren Eisdecke überzogen, deren Last den Kontinent in den viskosen Erdmantel drückte. Die Ausgleichsbewegungen dauern bis heute an. Der genaue Betrag dieser Hebung lässt sich nicht genau abschätzen, er muss aber von den Grace-Werten abgezogen werden, um Aussagen über die Veränderungen der Eismasse zu bekommen.

Erst vor zwei Wochen hatten bereits Wissenschaftler der Universität von Kansas gemeldet, dass auch Grönlands Gletscher schneller ins Meer fließen und schmelzen, als sie als durch Schneefall nachwachsen [2]. Der UN-Klimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) hatte 2001 noch ein Wachstum der polaren Eismassen für das 21. Jahrhundert prognostiziert, weil bei einem wärmeren Klima steigende Niederschläge an Nord- und Südpol erwartet werden.
04.03.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 04.03.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos