Direkt zum Inhalt

News: Antarktisbewohner gehen nicht mit der Mode

Ein altertümlicher Typ mariner Lebensgemeinschaft, die typisch für die Zeit vor 450 Millionen Jahren war, scheint vor relativ junger Zeit wieder aufgelebt zu sein. Eine Expedition zur Seymor Island vor der antarktischen Halbinsel brachte eine ökologische Anomalie ans Licht: Nur 40-Millionen-Jahre alte fossile Gemeinschaften, die von Schlangensternen und Seelilien dominiert wurden.
Richard Aronson, Meereswissenschaftler am Dauphin Island Sea Lab und seine Kollegen glauben, als die Antarktis in den jetzigen Gefrierzustand geriet, wurden zum einen die Räuber vermindert, und es kam zum anderen zu einem gewaltigen Anstieg des Nährstoffenangebots im Südlichen Ozean (Geology, Oktober 1997). „Diese Entdeckung ist ein gutes Beispiel dafür, wie globale Klimaänderungen nachhaltig das Leben im Meer beeinflussen können”, sagt Aronson.

Die Struktur der Lebensgemeinschaft, die von den auf Seymor Island gefundenen Fossilien widergespiegelt wird, ist eher typisch für seichte Seen 450 – 150 Millionen Jahre vor unserer Zeit. Später beschränkten Schlangensterne und Seelilien sich auf Lebensräume in der Tiefsee, um der Verfolgung durch die evolutiv moderneren Fische und andere Räuber zu entgehen.

Die Wissenschaftler vermuten, daß mit dem Absinken der antarktischen Temperaturen die räuberischen Feinde verschwanden – einige Populationen schrumpften und andere wurden ausgelöscht – und damit die archaische Struktur der Lebensgemeinschaft wiederkehrte. Tatsächlich zeigen die Schlangensterne und Seelilien, die in Anhäufungen von Fossilien aus dieser Zeit gefunden wurden, kaum Verletzungen ihrer Arme. Dies ist ein Zeichen dafür, daß es wenig Räuber gab.

Bodenbewohner wie Schlangensterne und Seelilien benötigen außerdem reichlich Nährstoffe. „Die globale Abkühlung beschleunigte sich vor etwa 40 Millionen Jahren im späten Eozän. Dabei erhöhte sich das Nahrungsangebot um die antarktische Halbinsel”, sagen die Forscher. Sie betonen außerdem, daß auch die heutigen bodenbewohnenden Gemeinschaften in den antarktischen Gewässern archaische Merkmale aufweisen. Nach ihrer Meinung bewirken die Bedingungen in der Antarktis oder generell dem Südlichen Ozean allgemein eine Beibehaltung dieser „altmodischen” Gemeinschaftsstrukturen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos