Direkt zum Inhalt

Klimaarchive: Antarktisches Exil für schmelzende Gebirgsgletscher

Eine Schneehöhle auf dem Südkontinent soll das Eis der Gebirge für die Nachwelt retten.
Gletscherschmelze

Eine Art Kühltresor im Eis der Antarktis soll zumindest kleine Proben der weltweiten Gebirgsgletscher für die Nachwelt bewahren. Das ist der Plan eines Teams um Jérôme Chappellaz vom CNRS. Die Glaziologen befürchten, dass die Eismassen außerhalb der Polargebiete im Zuge des Klimawandels schneller verschwinden, als man sie erforschen kann – und mit ihnen wertvolle Umweltarchive aus den Gebirgen der Welt. Eine Schneehöhle nahe der französisch-italienischen Concordia-Forschungsstation soll nun Abhilfe schaffen: Dort entsteht ein Eisarchiv, in dem nach und nach Proben der gefährdeten Gletscher eingelagert werden sollen. Im Gegensatz zu technischen Lösungen, begründen die beteiligten Forscher den ungewöhnlichen Plan, funktioniert die Kühlung in der Antarktis auch bei Stromausfall.

Bereits 2016 sollen die ersten Proben in der Antarktis ihre vorerst letzte Ruhestätte finden – den Anfang macht ein 130 Meter langer Bohrkern vom Col du Dôme am Montblanc, eine Probe aus den bolivianischen Anden soll 2017 folgen. Die Initiatoren hoffen, dass sich Forscherinnen und Forscher weltweit an dem Projekt beteiligen und Eisproben sowie nicht zuletzt Finanzmittel beisteuern. Schließlich gehe es auch um die zukünftige Existenz der gesamten Disziplin. Das Eis der niedrigen Breiten ist zwar kein so weit zurückreichendes Archiv wie das bis zu einige hunderttausend Jahre alte Eis in den polaren Eiskappen, dafür enthält es die Zeugnisse regionaler Veränderungen wie Umweltverschmutzung oder auch Pollen, die über die Vegetation in vergangenen Epochen Auskunft geben.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte