Direkt zum Inhalt

Pheromone: Anti-Aphrodisiakum schützt junge Bettwanzen

BettwanzeLaden...
Männliche Bettwanzen sind als rabiate und wahllose Liebhaber bekannt, die auch vor Jungtieren nicht zurückschrecken. Schwedische Forscher haben nun beleuchtet, wie sich der Nachwuchs vor Begattungsversuchen der Erwachsenen schützt.

In der Paarungszeit sind männliche Cimex lectularius hinter allem her, was etwa die Größe eines Weibchens hat. Mit ihren hakenförmigen Penissen durchdringen sie während der Begattung die Bauchdecke ihrer Partnerin und ejakulieren direkt in deren Leibeshöhle. Ausgewachsene Weibchen haben deshalb eine spezielle Körperöffnung entwickelt, um sich bei dieser so genannten "traumatischen Besamung" nicht zu stark zu verletzen. Doch für eine heranwachsende Wanze, die Nymphe, ohne solche Anpassungen ist es fatal, wenn ein Männchen sie auf diese Weise penetriert: Der Magen wird beschädigt, und Erreger können sich in der Wunde ansiedeln.

Bettwanze <i>Cimex lectularius</i>Laden...
Cimex lectularius | Männliche und weibliche Bettwanzen ernähren sich vom Blut ihres Wirts, des Menschen, in dessen unmittelbarer Nähe sie leben.
Vincent Harraca von der Universität Lund und seine Kollegen beobachteten nun, dass sich Männchen jungen Bettwanzen im Nymphenstadium zwar unsittlich nähern, aber auch schnell wieder von ihnen ablassen, ohne sie zu begatten. Da den Wissenschaftlern bereits bekannt war, dass Nymphen andere Pheromone absondern als ausgewachsene Tiere, testeten sie, ob dieser Geruch die Angreifer vom Geschlechtsakt abhält. Mit Nagellack versiegelten sie die Hormondrüsen der Jungtiere und beobachteten das Balzverhalten: Zwar traten die Männchen zu Nymphen mit und ohne Pheromon genauso oft in körperlichen Kontakt wie zu ausgewachsenen Weibchen, aber nur diese und die Nymphen mit versiegelten Hormondrüsen wurden auch tatsächlich besamt.

Die männliche Bettwanze nimmt das Pheromongemisch aus verschiedenen Alkanen über geruchssensorische Nervenzellen in ihrer Antenne wahr. Werden diese durch die Zugabe des nymphentypischen Alkancocktails gereizt, verhindert der Duft sogar die Verpaarung der Männchen mit eigentlich geschlechtsreifen Weibchen.

Seit einigen Jahren hält die – lange Zeit zurückgedrängte – Bettwanze wieder verstärkt Einzug in den Matratzen der Industrieländer. Vielfach haben die winzigen Insekten eine Immunität gegen die eingesetzten Pestizide entwickelt, daher werden neue Bekämpfungsansätze immer wichtiger: Die schwedischen Forscher halten es für möglich, diese spezifischen Anti-Sex-Pheromone in Zukunft einzusetzen, um die Vermehrung der Tiere einzudämmen. (vk)
36. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 36. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Harraca, V., Ryne, C., Ignell, R.: Nymphs of the common bed bug (Cimex lectularius) produce anti-aphrodisiac defence against conspecific males. In: BMC Biology (im Druck), 2010.

Partnervideos