Direkt zum Inhalt

News: Antibabypille wirkt Eierstockkrebs entgegen

Frauen, welche die Antibabypille einnehmen, erkranken seltener an Eierstockkrebs als andere Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine an 390 Teilnehmerinnen vorgenommene Studie der Duke University in Durham.

Die krebsvorbeugende Wirkung variiert dabei von Präparat zu Präparat. Je höher der Progestingehalt, desto geringer ist das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken. Probandinnen, die keine oralen Kontrazeptiva einnahmen, unterlagen einem dreifach so hohen Eierstockkrebs-Risiko wie diejenigen, welche die am besten vorbeugenden Medikamente bekamen.

Vorsicht ist allerdings vor voreiligen Schlüssen geboten, denn möglicherweise fördern Sexualhormone wie Progestin andere Krebsarten. Im übrigen lag das Durchschnittsalter der Probandinnen bei 44 Jahren, während das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Erkrankung an Eierstockkrebs 59 Jahre beträgt. Eierstockkrebs ist für rund 60 Prozent der Betroffenen tödlich.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Pressetext Deutschland
DeutschlandRadio
Austria Presse Agentur

Partnervideos