Direkt zum Inhalt

News: Antibiotikaresistente Bakterien verlassen die Krankenhäuser

Seit einiger Zeit bereiten Bakterien, die widerstandsfähig gegen Antibiotika sind, zunehmend Schwierigkeiten bei der Behandlung von Krankheiten in Hospitälern. Doch in den letzten Jahren wurden zunehmend resistente Erreger bei Kindern gefunden, die eigentlich nicht zu den Risikogruppen gehören.
Forscher des University of Chicago Children's Hospital, berichten in der Ausgabe vom 25. Februar 1998 des Journal of the American Medical Association, daß antibiotikaresistente Stämme des Bakteriums Staphylococcus aureus Kinder außerhalb eines Krankenhauses infiziert hätten. "Dies ist die erste veröffentlichte Studie, die darauf hindeutet, daß Infektionen mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA)-Varianten, die bereits gegen viele Antibiotika resistent sind, nun auch in nicht chronisch kranken Kindern außerhalb einer Krankenhausumgebung gefunden wurden," sagte Robert S. Daum, Professor für Pädiatrie (Kinderheilkunde) an der University of Chicago und Mitautor der Studie. "Dies weist auf eine ernstzunehmende Veränderung in der Art hin, wie der Organismus sich in der Bevölkerung ausbreitet. Weitere Forschungen, die sich darauf konzentrieren, wie Infektionen in Gesellschaften übertragen werden, sind erforderlich."

Die Studie untersuchte rückblickend medizinische Protokolle von Kindern, die wegen MRSA ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Sie verglich die Fälle von Kindern vom August 1988 bis Juli 1990 mit jenen, die von August 1993 bis Juli 1995 auftraten.

Von den acht Kindern, die sich innerhalb des ersten Zeitraumes außerhalb eines Spitals mit MRSA infiziert hatten, konnte nur bei einem einzigen keiner der bekannten Risikofaktoren als Ursache für die Ansteckung nachgewiesen werden. Eine erhöhte Infektionsgefahr liegt vor bei häufigem Gebrauch von Antibiotika, mehrfachen operativen Eingriffen, Intubationen, unterschwelligen chronischen Störungen, der Anwesenheit von Kathetern sowie bei Kontakt im gleichen Haushalt zu einer Person, welche diesen Faktoren ausgesetzt ist. Im späteren Zeitraum ließ sich die Ansteckung mit MRSA bereits bei 25 von 35 Kindern nicht mehr auf eines der Risiken zurückführen.

Die Forscher entdeckten bei ihren Untersuchungen interessante Unterschiede zwischen MRSA-Infektionen, die im Krankenhaus erworben wurden, und solchen, die aus dem täglichen Leben stammen. Während die Bakterien aus dem Krankenhaus gegen viele Antibiotika gleichzeitig resistent zu sein schienen, waren in der Gemeinschaft zugezogene MRSA-Infektionen noch empfindlich gegen andere Medikamente als Methicillin. Allerdings sagen die Forscher vorher, daß sich dies im Laufe der Zeit ändern könnte.

"Diese Studie sollte Ärzten bewußt machen, daß wir uns MRSA-Infektionen auch in der Gemeinschaft zuziehen können, aber es sollte ihre Methode zur Behandlung der Infektion nicht verändern", sagte Betsy C. Herold, Assistenzprofessorin für Pädiatrie an der University of Chicago und Hauptautorin der Studie. "Die üblichen Antibiotika sind immer noch die beste Therapie für diese Art von Infektionen."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos