Direkt zum Inhalt

Codex Gregorianus: Antiker römischer Gesetzestext wiederentdeckt

University College London / AHRC
Als ein privater Sammler bei einem Antiquitätenhändler 17 Textfragmente auf Pergament kaufte, hatte er keine Ahnung, was sich dahinter verbarg. Nun konnten Epigrafiker in den lateinischen Lettern eine verloren geglaubte römische Gesetzessammlung erkennen: den Codex Gregorianus.

University College London / AHRC
Der Codex Gregorianus ... | ... ist nun zumindest teilweise für die Forschung ersichtlich. In diesem Fragment ist eine farblich hervorgehobene Überschrift zu erkennen.
Erwähnungen in anderen antiken Schriftquellen bezeugen die Existenz dieses Gesetzestextes im vierten nachchristlichen Jahrhundert, doch die Forschung nahm bisher an, dass mittlerweile alle Kopien zerstört sind. In aufwändiger Puzzlearbeit haben die Forscher des University College in London unter der Leitung von Benet Salway zumindest Teile des Codex wieder zusammensetzen können.

University College London / AHRC
In mühevoller Puzzlearbeit ... | ... setzten die Forscher die einzelnen Stücke des Codex Gregorianus wieder zusammen.
Die Fragmenta Londiniensia – wie die Pergamentschnipsel nun genannt werden – weisen zum Teil eine beidseitige Beschriftung auf. In altertümlicher Majuskel-Schrift enthüllen sie unterschiedliche Gesetze, die von spätrömischen Kaisern wie Hadrian oder Diokletian persönlich aufgesetzt wurden.

Wie das neu entdeckte Exemplar des Codex Gregorianus in die Hände des Antiquitätenhändlers gelangte, lässt sich nicht mehr genau feststellen. Doch anhand von griechischen Kommentaren im Text vermuten die Forscher seinen Ursprung in Byzanz, und zwar im Zeitraum von 400 bis 500 n. Chr. Wie alt die wertvolle Schriftquelle genau ist, werden noch laufende Untersuchungen zeigen.

Der Codex Gregorianus ging mit vielen anderen römischen Gesetzestexten in den Corpus Iuris Civilis ein, eine Rechtssammlung, die im Mittelalter und zum Teil selbst heute noch in Verfassungen Anwendung findet.

Nicole Mai

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos