Direkt zum Inhalt

Psychogenetik: Arbeitslose altern schneller

Langzeitarbeitslose haben kürzere Telomere - ein Hinweis auf beschleunigte Zellalterung.
Schützendes EndeLaden...

Auch wenn der Job viele Menschen unter Stress setzt: Langfristig stärkt Arbeit die Gesundheit. Denn fehlende Beschäftigung beschleunigt auf Dauer die Zellalterung, wie verkürzte Telomere – die Schutzkappen der Chromosomen – offenbaren.

Das entdeckten Forscher vom Imperial College in London und der Universität Oulu in Finnland, als sie Blutproben sowie Fragebogendaten von mehr als 5000 Menschen analysierten. Zum Erhebungszeitpunkt 1997 waren die Probanden 31 Jahre alt gewesen und hatten umfangreiche Angaben zu ihren Lebensumständen gemacht. Somit konnte das Team um Leena Ala-Mursula ausschließen, dass etwa bloße sozioökonomische, biologische, medizinische oder soziale Faktoren für die Veränderungen am Ergbut verantwortlich waren.

Stattdessen hing die Länge der Schutzkappen mit der Beschäftigung zusammen: Männer, die über 500 Tage am Stück arbeitslos gemeldet waren, hatten häufiger kürzere Chromosomen in ihren Blutzellen. Unter den Frauen gab es keine bedeutenden Unterschiede, allerdings war die Arbeitslosenquote bei ihnen auch deutlich niedriger.

Schon länger wissen Forscher, dass chronischer Stress Veränderungen im Erbgut hervorruft, indem er die Telomere verkürzt. Deren Länge gilt als Biomarker für die Zellalterung wie auch als Risikoindikator etwa für Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Effekt der Arbeitslosigkeit sei gerade im Hinblick auf die hohe Zahl erwerbsloser Jugendlicher Besorgnis erregend, so die Wissenschaftler.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos