Direkt zum Inhalt

News: Arktische Kohlenstoff-Freisetzung durch Klimawandel beschleunigt?

Die globale Erwärmung könnte in arktischen Böden langfristig gespeicherten Kohlenstoff vermehrt in die Atmosphäre freisetzten und damit den Treibhauseffekt weiter verstärken, befürchten Wissenschaftler der Universität South Carolina.

Die Forscher schlussfolgern dies aus Konzentrationsbestimmungen von unlöslichen Verbindungen, die aus den kohlenstoffreichen Torfböden höherer Breiten über arktischen Flüsse in die Polarmeere eingebracht werden. Dieser Prozess werde bei höheren globalen Temperaturen möglicherweise insgesamt beschleunigt, so Ronald Benner, der Leiter der Studie.

Noch stamme, den Analysen des Wissenschaftlerteams zufolge, zwar der größere Anteil aller unlöslichen, von Land ausgewaschenen Kohlenstoffverbindungen in nördlichen Meeren aus jüngerem Material – zu erwarten sei allerdings, dass mit steigender Temperatur auch solche Kohlenstoffverbindungen umgesetzt würden, die sonst längerfristig im arktischen Boden festgelegt blieben.

Böden höherer Breiten sind eine bedeutende Kohlenstoffsenke, in denen ein erheblicher Anteil des globalen unlöslichen Kohlenstoffs gebunden sind.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Geophysical Research Letters 10.1029/2003GL019251 (2004)

Partnerinhalte