Direkt zum Inhalt

Artenvielfalt: Der Frosch, der nicht richtig hüpfen kann

Sie wirbeln im Flug herum und landen dann auf dem Rücken: Frösche der Gattung Brachycephalus sind ungeschickte Hüpfer. Die Ursache könnte im Innenohr liegen.
Minifrosch der Gattung Brachycephalus bewegt sich vorwärts.
Dieser winzige Frosch der Art Brachycephalus ferrrunginus stammt aus dem Atlantischen Regenwald im südlichen Brasilien.

Es sieht aus, als wäre er betrunken: Der Miniaturfrosch stößt sich vom Boden ab, springt, dreht sich dann in der Luft, knallt mit dem Kopf auf den Boden und bleibt mit ausgestreckten Gliedern auf dem Rücken liegen, bevor er sich schließlich wieder aufrappelt. Und er ist kein Einzelfall: Die winzigen Froschlurche der Gattung Brachycephalus aus Brasilien haben unter erwachsenen Tieren die kleinsten bekannten Bogengänge im Innenohr und können deswegen ihre Haltung vor der Landung nicht kontrollieren, berichtet ein Forscherteam um Richard Essner von der US-amerikanischen Southern Illinois University Edwardsville in der Fachzeitschrift »Science Advances«.

Die Bogengänge sind wichtig für den Gleichgewichtssinn, speziell dafür, Drehbeschleunigung wahrzunehmen. Um sie näher zu vermessen und zu vergleichen, erstellte die Gruppe auf Basis von Scans 3-D-Ausgüsse des Innenohrs von 147 Frosch- und Krötenarten her, von den größten bis hin zu den kleinsten lebenden Arten. Dann analysierte sie die Sprünge von 74 Fröschen aus vier Arten der Gattung Brachycephalus. Dabei fokussierten die Forscherinnen und Forscher sich auf drei Individuen der Spezies Brachycephalus pernix. Diese hatten in der Flugphase des Sprungs Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten.

Die Forschenden vermuten, dass der verminderte Gleichgewichtssinn der Tiere auch Einfluss auf weitere Verhaltensweisen hat, etwa auf Fressen und Fortbewegung. Die Frösche könnten dadurch einer größeren Gefahr durch Raubtiere ausgesetzt sein. Die Gruppe erwartet daher, dass die winzigen Frösche andere Strategien besitzen, um sich zu verteidigen. So sind Frösche der Gattung Brachycephalus zwar ungeschickte Hüpfer, können sich dafür aber tarnen und tragen Knochenplatten oder Warnfarben. Außerdem sind einige von ihnen toxisch, beispielsweise die Art Brachycephalus rotenberga, die ein starkes Nervengift besitzt.

© Essner Jr, R.L. et al.: Semicircular canal size constrains vestibular function in miniaturized frogs. Science Advances 8, 2022, movie S3 / CC BY 4.0
Brachycephalus coloratus im Sprung
Aus den kleinen Fröschen werden keine Meisterspringer mehr. Ihr Innenohr verhindert es.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte