Direkt zum Inhalt

News: Artenvielfalt in Südostasien massiv bedroht

Seit britische Kolonialherren im Jahre 1819 mit der Besiedlung Singapurs begannen, sind etwa 95 Prozent der natürlichen Lebensräume des Inselstaates zerstört worden. Heute existieren in dem kleinen südostasiatischen Land nur noch 24 Quadratkilometer natürlicher Flächen – ursprünglich waren die gesamten 540 Quadratkilometer der Insel von dichtem Wald bedeckt.

Dies hatte fatale Folgen für die dortige Flora und Fauna: Schätzungsweise hat die Artenvielfalt in den letzten 180 Jahren um mindestens 28 Prozent abgenommen. Vergleiche mit dem benachbarten Malaysia lassen sogar auf einen Verlust von fast drei Viertel der Arten schließen.

Wissenschaftler um Barry Brook von der australischen Northern Territory University in Darwin befürchten, dass dieses Schicksal bis zum Ende des Jahrhunderts ganz Südostasien ereilen wird. Sie schätzen, dass im Jahr 2100 rund 74 Prozent der natürlichen Tropenwälder verschwunden sein werden – und mit ihnen fast die Hälfte aller dort lebenden Tier- und Pflanzenarten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 424: 420–426 (2003)

Partnerinhalte