Direkt zum Inhalt

Infarkte: Aspirin wirkt bei Frauen und Männern unterschiedlich

Die regelmäßige Einnahme von Aspirin reduziert bei gesunden Frauen das Risiko von schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen um zwölf und bei Männern um 14 Prozent. Dabei verhindert das Medikament bei den Frauen vor allem einen Schlaganfall, während es Männer offenbar stärker vor Herzinfarkten schützt. Allerdings erhöht sich auch das Risiko innerer Blutungen beträchtlich, berichten Jeffrey Berger von der Duke-Universität und seine Kollegen.

Die Wissenschaftler hatten die Daten aus sechs umfassenden Studien zu Aspirin als Prophylaxe vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei gesunden Frauen und Männern analysiert. Von den insgesamt über 95 000 Beteiligten waren über 51 000 Frauen. Bei ihnen stellten die Forscher eine Verringerung der Schlaganfallhäufigkeit um 17 Prozent fest. Auch die Zahl der Herzinfarkte und Todesfälle durch kardiovaskuläres Versagen sank, jedoch statistisch nicht signifikant.

Bei den Männern sank die Herzinfarktquote sogar um 32 Prozent, während wiederum der Effekt auf Schlaganfall oder tödliches Versagen des Herz-Kreislauf-Systems zwar zu beobachten, aber nicht signifikant war.

Eine Aspirin-Therapie von 6,4 Jahren könnte damit bei tausend Frauen etwa drei schwere oder sogar tödliche Herz- und Gefäßerkrankungen verhindern, bei Männern entsprechend vier. Gleichzeit aber würden bei einer solchen Routine-Einnahme bei 2,5 von tausend Frauen und bei drei von tausend Männern schwere innere Blutungen auftreten. Damit steigert die regelmäßige Aspirin-Pille das Risiko einer solchen Blutung um siebzig Prozent – und zwar bei Männern und Frauen gleichermaßen.
19.01.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 19.01.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos