Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipp: Asteroid 1998 QE2 passiert die Erde

Die Bahn von 1998 QE2 durch das Sonnensystem

Am 1. Juni 2013 bietet sich für die Beobachter von Asteroiden eine besondere Gelegenheit, denn dann nähert sich uns der Himmelskörper (285263) 1998 QE2 bis auf 0,039 Astronomische Einheiten (AE), das entspricht der 15-fachen Mondentfernung. Der kleine Himmelskörper wird einen Tag später 10,6 mag hell und ist somit schon in kleineren Fernrohren zu sehen. Er hält sich zu dieser Zeit im Sternbild Waage auf. Zum Zeitpunkt der dichtesten Annäherung bewegt er sich mit rund einem drittel Grad pro Stunde über den Himmel, das entspricht zwei Dritteln der Breite des Vollmonds.

Topozentrische Ephemeride für 1998 QE2

Der knapp drei Kilometer große Himmelskörper umrundet die Sonne auf einer stark exzentrischen (e = 0,57) und um rund 13 Grad gegen die Erdbahnebene geneigten Bahn einmal innerhalb 3,8 Jahren. Im sonnenfernsten Punkt seiner Bahn, dem Aphel, ist er 3,8 AE und im sonnennächsten Punkt, dem Perihel, 1,04 AE von der Sonne entfernt. 1998 QE2 gehört zu den Asteroiden der Amor-Gruppe, das heißt er bewegt sich auf einem Orbit, der ihn dicht an die Erdbahn heranführt, diese aber nicht schneidet. Derzeit sind 4154 Amor-Asteroiden bekannt, die zu den erdnahen Objekten gezählt werden.

Gutes Wetter vorausgesetzt, können Sie den anfangs sehr weit südlich stehenden Kleinplaneten ab dem 29. Mai von Mitteleuropa aus erstmals am Abendhimmel beobachten. Er ist dann 11,4 mag hell. Von da an bewegt er sich durch die Sternbilder Zentaur, Wasserschlange, Waage und Schlangenträger. Bis zum 8. Juni bleibt er noch heller als 12 mag.

Sie sollten diese Beobachtungsperiode nutzen, denn 1998 QE2 wird uns über das Jahr 2100 hinaus nicht mehr näher kommen als 0,2 AE. Eine für Mannheim berechnete topozentrische Ephemeride finden Sie in der beigestellten Tabelle als erste Orientierung. Ein Ephemeride für Ihren Beobachtungsort können Sie mit Hilfe des Ephemeriden-Generators des Jet Propulsion Laboratory der NASA berechnen.



Update vom 30.05.2013, 23:00 Uhr MESZ, von Uwe Reichert:

Radarbeobachtungen des Asteroiden 1998 QE2 | Radarbeobachtungen mit der 70-Meter-Antenne des Deep Space Networks in Goldstone zeigen, dass der Asteroid 1998 QE2 einen Durchmesser von etwa 2,7 Kilometern hat und in weniger als vier Stunden um seine Achse rotiert. Zudem ist auf den Radarbildern das helle Echo eines kleinen, rund 600 Meter großen Trabanten zu erkennen.
Radarbeobachtungen mit der 70-Meter-Antenne des Deep Space Networks in Goldstone zeigen, dass der Asteroid 1998 QE2 einen Durchmesser von etwa 2,7 Kilometern hat und in weniger als vier Stunden um seine Achse rotiert. Zudem ist auf den Radarbildern das helle Echo eines kleinen, rund 600 Meter großen Trabanten zu erkennen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte