Direkt zum Inhalt

Erdvorbeiflug: Asteroid 2012 DA14 schrammt an der Erde vorbei

Immer wieder erhält die Erde kurzfristigen Besuch aus dem All, wenn sich Asteroiden unserem Heimatplaneten annähern. Nun steht die dichteste bislang vorausberechnete Passage bevor, denn der rund 45 Meter große Himmelskörper 2012 DA14 wird bis auf rund 28 000 Kilometer an die Erdoberfläche herankommen. Somit ist er uns kurzzeitig näher als der Gürtel der geostationären Satelliten, die sich auf Kreisbahnen in rund 36 000 Kilometer Höhe über dem Äquator befinden. Der Vorbeiflug lässt sich von unseren Breiten aus direkt mit dem Fernglas verfolgen.
Asteroid 2012 DA14 bei seinem dichten Erdvorbeiflug

Die Bahn von 2012 DA14 bei der dichtesten Erdannäherung
Die Bahn von 2012 DA14 bei der dichtesten Erdannäherung | Bei seiner dichtesten Annäherung an die Erde am 15. Februar 2013 kam der kleine Asteroid 2012 DA14 bis auf 28 000 Kilometer an die Erdoberfläche heran. Hier blicken wir in Richtung der Äquatorebene auf die Erde, der Ring der geostationären Satelliten in 36 000 Kilometer Höhe erscheint deswegen als Strich. Der kleine Himmelskörper näherte sich der Erde von Süden her. Die Zeitangaben sind in GMT (Greenwich Mean Time), für MEZ ist eine Stunde hinzuzuaddieren.
Vor rund einem Jahr stießen die drei Amateurastronomen Miguel Hurtado, Jaime Nomen und Jaume Andreu, während sie am La-Sagra-Observatorium in Spanien beobachteten, auf einen kleinen, sich rasch bewegenden Himmelskörper. Er erhielt nach der Übermittlung der Beobachtungsdaten an das Minor Planet Center in den USA, das solche Objekte registriert, die vorläufige Bezeichnung 2012 DA14. Die Entdeckung erfolgte am 23. Februar 2012. Rückrechnungen der Bahn des Asteroiden zeigten, dass sich der rund 45 Meter große Himmelskörper der Erde zuvor schon am 16. Februar 2012 bis auf 2,5 Millionen Kilometer, etwa die 6,5-fache Monddistanz, angenähert hatte und dabei unbemerkt geblieben war. Aber noch viel interessanter erschienen die Berechnungen seiner Bahn in die nähere Zukunft, als sich zeigte, dass 2012 DA14 der Erde am 15. Februar 2013 extrem nahe kommen würde.

Der Erdvorbeiflug von 2012 DA14
Der Erdvorbeiflug von 2012 DA14 | In dieser Perspektive blicken wir schräg von Norden auf die Erdbahnebene während des Vorbeiflugs des kleinen Asteroiden 2012 DA14. Eingezeichnet ist der Ort der dichtesten Annäherung um 20:40 Uhr MEZ, der Ring der geostationären Satelliten und die Mondbahn. Der Asteroid nähert sich der Erde von Süden her.
Durch weitere Beobachtungen ließ sich der Bahnverlauf des Asteroiden immer präziser bestimmen, so dass bald feststand, dass sich 2012 DA14 der Erdoberfläche auf weniger als 30 000 Kilometer annähern würde, ein Einschlag aber ausgeschlossen ist. Die neuesten Daten des Jet Propulsion Laboratory der NASA vom 4. Februar 2013 geben einen Minimalabstand von 28 000 Kilometern zur Erdoberfläche an. Er wird um 20:40 Uhr MEZ über dem östlichen Indischen Ozean bei einer südlichen Breite von –6 Grad und einer östlichen Länge von 97,5 Grad erreicht. Die Bahn des Himmelskörpers verläuft dabei fast genau von Süd nach Nord. In den Nachmittagsstunden des 15. Februar steht er noch in der Nähe des südlichen Himmelspols, zwölf Stunden später bereits beim nördlichen. Relativ zur Erde bewegt sich 2012 DA14 mit einer Geschwindigkeit von rund 7,8 Kilometern pro Sekunde.

2012 DA14 lässt sich von unseren Breiten aus recht gut verfolgen, wenn er gegen 20:40 Uhr MEZ bei seiner dichtesten Erdannäherung am südöstlichen Horizont im Sternbild Jungfrau in der Nähe des Sterns Eta Virginis aufgeht (siehe die beigestellte Himmelskarte). Für einen Beobachter bei 10 Grad östlicher Länge und 50 Grad nördlicher Breite befindet sich der Himmelskörper dann in einer Distanz von rund 34500 Kilometern. 2012 DA14 rast nun mit einer Geschwindigkeit von rund einem Grad pro Minute über den Himmel, also minütlich um die doppelte Breite der Vollmondscheibe, durch das Sternbild Jungfrau. Schon um 21 Uhr MEZ passiert er die Grenze zum Sternbild Haar der Berenike, eine halbe Stunde später ist er schon dicht an der Grenze zum Sternbild Jagdhunde. Dann strebt er weiter durch die Sternbilder Großer Bär, Drache und Kleiner Bär in Richtung des hellen Polarsterns.

Übersichtskarte der Himmelsbahn von 2012 DA14
Übersichtskarte der Himmelsbahn von 2012 DA14 | Der Asteroid 2012 DA14 durchläuft am 15. Februar 2013 von Süden kommend in rascher Folge die Sternbilder Jungfrau, Haar der Berenike, Jagdhunde, Großer Bär, Drache und Kleiner Bär in Richtung des Polarsterns. Der Asteroid geht um 20:40 Uhr MEZ am Südhorizont auf und ist genau zu diesem Zeitpunkt der Erde am nächsten (Stand 6. 2. 2013). Er bewegt sich dann mit einer Geschwindigkeit von rund einem Grad pro Minute, legt also pro Minute die doppelte Breite der Vollmondscheibe zurück. Die hellblau markierte Zone links und rechts der Bahn gibt an, wenn der Kleinplanet ein Grad östlich oder westlich relativ zur Bahnbestimmung vom 6. Februar 2013 den Himmel überquert.

Im Zeitraum um die dichteste Erdannäherung erreicht 2012 DA14 eine maximale Helligkeit von 7,3 mag. Somit wäre er zwar nicht mit dem bloßen Auge, aber schon mit einem Feldstecher zu sehen. Allerdings wird die tatsächliche Helligkeit wegen der atmosphärischen Extinktion des Lichts um rund 0,5 mag geringer sein. Die Schwierigkeit besteht nun darin, den sich rasch bewegenden Lichtpunkt überhaupt zu finden und dann zu verfolgen. Die beigefügte Karte zeigt die nach den Angaben des Jet Propulsion Laboratory vom 6. Februar 2013 berechnete Bahn. Der helle Streifen gibt eine Abweichung von je einem Grad nach Westen oder Osten an, falls es doch noch geringfügige Abweichungen bei den Berechnungen geben sollte. Es ist daher empfehlenswert, sich unter ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi die neueste topozentrische Ephemeride für den jeweiligen Beobachtungsort unmittelbar vor der Passage ausrechnen zu lassen. Dort gibt man auf der Schaltfläche Target Body "2012DA14" ein und kann dann die Berechnungen für jeden gewünschten Standort konfigurieren.

Übersichtskarte der Himmelsbahn von 2012 DA14 invertiert für Beobachter
Übersichtskarte der Himmelsbahn von 2012 DA14 invertiert für Beobachter | Diese Version der Himmelskarte ist für den Beobachter mit dem Fernglas oder Teleskop gedacht. Um die Anpassung der Augen an die Dunkelheit zu bewahren, lässt sie sich mit rotem Licht beleuchten.

Der dichte Erdvorbeiflug von 2012 DA14 wird für die Bahn des kleinen Himmelskörpers deutliche Auswirkungen haben. Vor der Passage umrundete er die Sonne auf einer mäßig exzentrischen Bahn einmal in 368 Tagen. Er gehörte damit zur Klasse der Apollo-Asteroiden, welche die Sonne überwiegend außerhalb der Erdbahn umrunden, diese aber bei Erreichen des sonnennächsten Abschnitts ihrer Bahn schneiden. Nach dem Vorbeiflug befindet sich 2012 DA14 auf einer Bahn mit einer Periode von 317 Tagen und ist nun ein Aten-Asteroid. Die Mitglieder dieser Klasse umrunden die Sonne überwiegend innerhalb der Erdbahn und schneiden diese, wenn sie ihren größten Abstand zum Zentralgestirn erreichen. Bei seinen nächsten Umläufen um die Sonne wird 2012 DA14 einen respektvollen Abstand zur Erde halten. Erst am 16. Februar 2046 nähert er sich dem Blauen Planeten dann wieder auf rund eine Million Kilometer an, das entspricht der 2,6-fachen Distanz zum Mond.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos